Herzlich willkommen an unsere neue Webseite!

Webseite im Aufbau!

Suche

Literatur

Bücher über Honig

Honig Rezepte für Gesundheit und Schönheit“ von Sylvia Winnewisser (ISBN 3-8094-0938-3) Bassermann Verlag, 130 Seiten –eher für die Hausfrau, Größe A5


Die Heilkraft des Honigs:

Natürlich wirksam. Rezepte. Anwendungen von A – Z

HP Detlef Mix

Langen Müller Herbig (Terra Magica). ISBN: 3776624981


Manuka-Honig: Ein Naturprodukt mit außergewöhnlicher Heilkraft.

HP Detlef Mix


Bücher über Propolis

„Gewinnung-Rezepte-Anwendung PROPOLIS“ von Klaus Nowottnick, 2010 (ISBN 3-7020-0653-2) Leopold Stocker Verlag, 125 Seiten, Größe A6.


Hill, Ray (1992)  Propolis Kittharz,  das naturliche Antibiotikum. Ehrenwirth Verlag,  Munchen,  Deutschland, 54 Seiten (translation from “Propolis. The natural antibiotic”, Thorsons Publishers Ltd.,  Welingborough, U.K.) (***).


Bücher über Gelee royale

Gelee Royale, Gesundheit aus dem Bienenstock. Wirkung, Anwendung, Forschung. Dr Mathias Oldhaver. Eubiotika Verlag, 2 Auflage, 2017, ISBN 978-3-944592-06-0 (***).


Bücher über Pollen

Dany, Bernd   Rund um den Blütenpollen. Ehrenwirth Verlag, München, 2. Aufl. 1998, 77 Seiten. ISBN 3-431-02932-9 (***).



Bücher über alle Bienenprodukten

Die Apitherapie. Neue medizinische Erkenntnisse zur Heilung aus der Bienenapotheke. 150 erprobte Rezepturen und Behandlungsbeispiele – Inge Krämer-Eis


„Honig, Pollen, Propolis sanfte Heilkraft aus dem Bienenstock“ von HP Rosemarie Bort (ISBN 978-3-440-11165-9) Verlag Kosmos, 97 Seiten (vom Imkerbund empfohlen) Größ A5.


„Selbstgemachtes aus Bienenprodukten“ von Bernd Dany (ISBN 3-431-02934-5), 1995, 180 Seiten, Größe A5


Sanft heilen mit Bienenprodukten. So nützen Sie die gesunde Kraft von Honig, Propolis, Gelee Royal & Co. 2 Auflage, von Stangaciu, StefanHartenstein, Elfi
Karl F. Haug Verlag, Stuttgart, Germany. ISBN 3-8304-2190-7; 132 Seiten (***).


Sanft heilen mit Honig, Propolis und Bienenwachs (2015), von Stangaciu, Stefan.


Die Heilkraft von Honig & Co. Dr.med. Pavlina Potchinkova Ratgeber Ehrenwirth ISBN: 3431040101


Bienenprodukte und Apitherapie – Annete Mattzke und Stefan Bogdanov

Fachschriftenverlag des Vereins deutschschweizerischer und rätoromanischer Bienenfreunde. ISBN: 3-9522157-6-7


Artikeln, Brochüren und Bücher auf deutsch

  • *** (1980) Apitherapie Heute. Über die Zusammensetzung der Imkereierzeugnisse und der daraus abgeleiteten Präparate sowie ihre Verwendung in der Ernährung und Therapie in Übereinstimmung mit ihrem biologischen Wert. Apimondia Verlag. 103 Seiten (***).

 

  • *** (1978) Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz Yugoslavia.

 

  • *** Fachbuchverlag Leipzig (1986, 1990) –  Honig in der küche. 151 seiten. ISBN 3-343-00664-5. (Titel des Originalausgabe: Mierea in bucatarie. Verlag: Apimondia, Bucuresti, 1986) (***).

 

  • *** (ADIZ/DB/Imkerfreund) (2003) – Honigsalbe in der Modernen Medizin. Vom schwierigen Weg ihrer Anerkennung. (***)

 

  • Aagard,Lund K. (1974) (Denmark) –  Der Naturstoff Propolis-der Weg zur GesundheitMentor Verlag. ISBN 87-87495-02-3. 1 Auflage, 59 Seiten (***).

 

  • Auzinger,A. (1910) –  Über Fermente im Honig und den Wert ihres Nachweises für die Honigbeurteilung, in Zeitschrift für Untersuchung Nahrung- und Genussmittel, 17(2),  65-83 (English translation held in IBRA library, E609). Weiter Beiträge zur Kenntnis der Fermentreaktion des Honigs. Ibid. 17(7),  S.353-362.

 

  • Baikowa, R.A., Terjochowa, N.W. (1978)  –  Experience obtained in the treatment of recurrent aphthous stomatitis (author’s transl),
    in Zahn Mund Kieferheilkd Zentralbl, 66(5),  470-73 (***) [i].

 

  • Bartels,W., Fauth,A. (1933)  –  Beobachtungen bei der Untersuchung californischer Honige,
    in Zeitschrift für Untersuchung der Lebensmittel 66,  .396-407.

 

  • Bänziger Erica (1997) (Switzerland) –  Genuss und Gesundheit aus dem Bienenstock.
    Midena Verlag GmbH,
    ISBN 3-310-00395-7, 125 Seiten (***).

 

  • Bekemeier,H., Braun,W.,  Friederich,E.,  Kala,H.,  Metzner,J.,  Schneidewind,E.,  Schwaiberger,R.,  Wozniak,K.D. (1973)  – Microbiological,  pharmacological und clinical studies on the efficiency of propolis (German), in Dermatol-Monatsschr.   159(4),  S. 443-49; German title: “Mikrobiologisch und klinische Untersuchungen zur Wirksamkeit von Propolis”.

 

  • Bergner,K.G., Hahn,H. (1972)  –  Zum Vorkommen und Herkunft der freien Aminosäuren in Honig, in Apidologie 3(1),  5-34.

 

  • Bergner,K.G., Diemair,S. (1975)  –  Proteins des Bienenhonigs. Gelchromatographie, enzymatische Aktivität und Herkunft von Bienenhonig-Proteinen, in Z. Lebensm.-Unter.u. Forschung 157,  S..7-13.

 

  • Beutler,R., Wahl,O. (1936)  –  Über das Honigen der Linden in Deutschland,
    in vergleich. Physiol. 23,  Seiten 301-331.

 

  • Binder,W. (1979) (Deutschland) –  Kittharz-die antibiotische Alternative,
    in Naturheilpraxis, 5/1979 (***) [ii] .

 

  • Bogdanov,S. (1984) (Switzerland) –  Characterisation of antibacterial substances in honey,
    in Lebensmittel- Wissenschaft und-Technologie 17 (2),  74-76.

 

  • Bogdanov,S. (1987) (Switzerland) –  Honigkristallisation und Honigqualität,
    in Schweizerische Bienen-Zeitung, 110,  84-92.

 

  • Bogdanov,S., Baumann,E. (1988)  –  Bestimmung von Honigzuckern mit HPLC, in Geb. Lebensm. Hyg. 79,  p.198-206.

 

  • Bogdanov,S. (1993) (Switzerland) –  Liquefaction of honey,
    in Apiacta XXVIII, # 1 (***).

 

  • Bogdanov,S. (1996) (Switzerland) –  Nature and origin of the antibacterial activity of honey, in the XXXV-Th. Apimondia Congress, Antwerpen, Belgium.

 

  • Bohrisch,S. (1908) –  Propolis and its characteristic constituents (German), in Zentralhalle, 48,  S.929-34                     (CA 2 : 884)

 

  • Böhm,K. (1968) –  The flavonoids, in Avlendorf i. Wurtt. : Cantor, KG.

 

  • Braunsdorf,K. (1932) –  Zuckerfütterungshonig und Diastase-herkunft, in Zeitschrift für Untersuchung der Lebensmittel 64,  555-58.

 

  • Büsgen,M. (1891) (Deutschland) –  Der Honigtau, Biologische Studien an Pflanzen und Pflanzenläusen, in Verlag von Gustav Fischer, Jena, Deutschland.

 

  • Cremer,E., Riedmann,M. (1964)  –  Identifiezierung von gaschromatographisch getrennten Aromastoffen in Honigen, in Naturforsch. B., 19,  S.76-77.

 

  • Cremer,E., Riedemann,M. (1965)  –  Gaschromatographische Untersuchungen zur Frage des Honigaromas, in Chem. 96(2), Seiten 364-368.

 

  • Dany, Bernd (1978, 1983) (Deutschland) –  Pollen-sammeln heute. Anleitung zum wirtschaftlichen Pollensammeln. Ehrenwirth Verlag.München. ISBN 3-431-02556-0. 128 Seiten.

 

  • Dany, Bernd (1988, 1992) –  Selbstgemachtes aus Bienenprodukten. Vollwertkost. Sportnahrung. Naturkosmetik. Naturheilmittel. Ehrenwirth Verlag. München. Deutschland. ISBN 3-431-02934-5.  174 Seiten.

 

  • Dany-Mazeau, M.; Pautard, G. (1991) –  L’utilisation du miel dans le processus de cicatrisation. De la ruche à l’hôpital.” [The use of honey in the process of scar formation From the hive to the hospital],
    in Krankenpflege Soins Infirmiers 84 (3),  Seite 63-69.

 

  • Dany-Mazeau, M.; Pautard, G. (1991) –  Die Wiederentdeckung eines Naturheilmittels: Honig auf die Wunde [Rediscovery of a natural remedy: honey on the wound],
    in Krankenpflege Soins Infirmiers 84 (6), Seite 54-59.

 

  • Dany-Mazeau, M.; Pautard, G. (1992) –  Honig auf die Wunde,
    in Krankenpflege; 46(1), Seite 6-10.

 

  • Dedic,G.A., Koch,O.G. (1957)   Zur Kenntnis des Spurenelementgehaltes von Pollen, in Phyton 9, Seite 65-67.

 

  • Demianovicz Zofia, Hlyn,M. (1960) (Poland)  –  Vergleichsuntersuchungen der Nektarsekretion bei 17 Lindenarten, in Zesz. Nauk. 4,  pp.133-152.

 

  • Dieterich,K. (1908) –  The analysis of beeswax in its several stages of formation und concerning the bee resin (propolis) (German), in Post., 40,  S.369 (CA 2 : 714)

 

  • Dieterich,K. (1911) –  Resin from bee glue (propolis) (German), in Ztg.  55771 (CA 5 : 793)

 

  • Dieterich,K. (1911) –  Further contributions to the knowledge of bee resin (propolis) (German), in Zentralhalle 52 (39),  S.1019-27. E 18 (CA 6 : 548)

 

  • Dold,H., Du,D.H.,  Dziso,S.T. (1937)  –  Nachweis antibakterieller, hitz- und lichtempfindlicher Hemmungsstoffe (Inhibine) im Naturhonig (Blütenhonig),
    in Zeitschrift fur Hygiene und Infektionskrankheiten 120,  155-167.

 

  • Dold,H., Whitzenhausen,R. (1955)  –  Ein Verfahren zur Beurteilung der ortlichen ihhibitorischen (keimvermehrungshemmenden) Wirkung von Honigsorten verschiedener Herkunft,
    in Zeitschrift fur Hygiene und Infektionskrankheiten 141,  333-337.

 

  • Donadieu Yves (1978, 1982) (France) –  Der Honig. Natürliche HeilbehundlungMaloine S.A. Éditeur. überarbeitete Auflage. ISBN 2-224-00043-x (Kollektion). ISBN (Der Honig).

 

  • Donadieu,Yves (1981) (France)  Gélée Royale. Natürliche HeilbehundlungVerlag Maloine, 5. Auflage.

 

  • Donadieu,Yves (1981) (France) –  Die Propolis. Natürliche Heilbehundlung. Verlag Maloine, 2. Auflage.

 

  • Donadieu,Yves (1987, 1991) (France) –  Die Pollen. Natürliche HeilbehundlungKoch Verlag. Oppenau/Schwarzwald. Deutschland. ISBN 3-9800797-3-2.  64 Seiten (***).

 

  • Dörling, E. (1982) –  Referate-Dienst  # 3, in Propolis News Letter.

 

  • Dörner Ilse Sybille (1998) (Germany) –  Kochen und heilen mit Honig. Über 500 Rezepte für Gesundheit, Schönheit und kulinarischen Genuss.
    Econ & List Taschenbuch Verlag
    GmbH, Düsseldorf, Germany,  221 Seiten (***).

 

  • Droege, Gisela (1993) –  Die Honigbiene from A to Z – ein lexikalisches Fachbuch (The Honeybee – a lexical textbook). Ehrenwirth Verlag, Munich, Germany. ISBN 3-331-00640-8.

 

  • Duisberg,H., Warnecke,B. (1959)  –  Erhitzungs– und Lichteinfluss auf Fermente und Inhibine des Honigs,
    in Zeitschrift fur Lebensmittel- Untersuchung und -Forschung 111,  111-119.

 

  • Duisberg,H., Hadorn,H. (1966) (Deutschland)  –  Welche Anforderungen sind an Hundelshonige zu stellen ? Vorschläge auf Grund der statistichen Auswertung von ca. 1600 Honig Analysen, in Mitteilungen aus dem Gebeite der Lebensmitteluntersuchung und Hygiene 57(5),  386-407.    193/70.

 

  • Duisberg,H. (1967) (Deutschland) –  Le miel et les substituts de miel (German), in Lebensmittelchemie 5(1),  S.491-559.

 

  • Duisberg,H. (1967) (Deutschland) – Stellungnahme der Deutschen zur Honigqualität (German),
    in the XXI-St. Apimondia Congress, Maryland, USA,  352-55 (***) [iii] .

 

  • Duisberg,H. (1969) –  Entgegnung auf einen Beitrag zur Beurteilung von Bienenhonig von R. Hallermayer, in Gordian 69(5),  388-90.

 

  • Duisberg,H. (1970) –  Beurteilung von Bienenhonig. Zweite Entgegnung, in Gordian 70(5),  207-08.

 

  • Duspiva,F. (1954) –  Enzymatische Prozesse bei der Honigtaubildung der Aphiden, in Deut. Zool. Gesell.,  S.440-447.

 

  • Dustmann, J.H. (1972) –  Über den Einfluss des Lichtes auf den Peroxid-Wert (Inhibin) des Honigs,
    in Zeitschrift fur Lebensmittel – Untersuchung und -Forschung 148,  263-268.

 

  • Dustmann J H. (1979) –  Antibacterial Effect of Honey,
    in Apiacta

 

  • Dustmann,J. (1987) –  Effect of honey on the cariogenic bacterium Streptococcus mutans,
    in The XXXI-Th International Apicultural Congress of Apimondia, Warsaw, Poland. Apimondia Publishing House.

 

  • Dustmann,J.H. (1995) (Deutschland) –  Bee products for  human health. The problem of  apitherapy, in the XXXIV-Th. International Apiculture Congress,  Lausanne,  Switzerlund,  136 (***).

 

  • Ebel Gottlieb (1988, 1993) (Deutschland) –  Bienen-Segen. Vitalkraft und Heilwirkung der Bienenprodukten. Ariston Verlag, Genf, Deutschland, 1988, 222 Seiten; ISBN 3-7205-1489-7 (printed in Austria) (***). Wilhelm Heyne Verlag, München, Deutschland, 1993, 222 Seiten; ISBN 3-453-06643-x (Propolis Seiten: 39-43; 45; 83-89; 89; 100-02; 106-09; 112-15; 118-21; 122; 127-32; 139-75; 177-96; 198) (***).

 

  • Ebel,Gottlieb (1994) –  Gesundheit aus der Bienen-Apotheke. Bienenprodukte – ihre natürliche Vitalkraft und Heilwirkung. Ariston Verlag, Genf, Deutschland, 222 Seiten; ISBN 3-7205-1796-9 (Die erste Auflage war in 1988 unter der Titel: Bienensegen …).

 

  • Elser,E. (1924) –  Beiträge zur quantitativen Honiguntersuchung,  in Bienenk. 6,  nur S.118.

 

  • Feder,E. (1911) –  Ein Vorschlag zur Prüfung des Honigs auf künstlichen Invertzucker, in Zeitschrift für Untersuchung der Nahrung- und Genussmittel 22,  412-13.

 

  • Feiks,Franz Klemens (1978) (AUSTRIA)Topical application of propolis tincture in the treatment of herpes zoster, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978, S.109-10 (German title “Über die Wirkungen einer Alkoholischen Propolistinktur bei der Behundlung von Herpes Zoster”); French abstract, S.110; English, Russian und Spanish abstract, S.111 (***).

 

  • Feiks,Franz Klemens (1978) (Austria) – Propolis extracts used in the treatment of ulcer affections, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978,  319-22 (German);  S.322-23 (English) (abstract) (***).

 

  • Fellenberg,T. von, Rusiecki,W. (1938)  –  Bestimmung der Trübung und der Farbe des Honigs, in Geb. Lebensmitteluntersuchung und Hygiene 29,  p.313-335.

 

  • Feueressl,R., Kraus,S. (1958)  –  Die tuberkulostatischen Eigenschaften des Bienenkittharzes, in the XVII-Th. International Beekeeping Congress, Bologna, Roma, Italy. (B)

 

  • Fiehe,J. (1908) –  Eine Reaktion zur Erkennung und Unterscheidung echter Bienenhonige,
    in Zeitschrift für Untersuchung der Nahrung- und Genussmittel 15,  492-93.

 

  • Fiehe,J. (1932) –  Über die Herkunft der Honigdiastase, in Unters. Lebensmittel, 63,  S.329-31.

 

  • Fiehe,J. (1939) –  Über Honigdiastase, in Zeitschrift für Untersuchung Lebensmittel 61,  420-27.

 

  • Fischer-Rizzi Susanne (1989, 1990) –  Complete Aromatherapy Essential Oils for Radiant Health (p.202).
         Sterling Publishing Co., Inc., New York.
    ISBN 0-8069-8222-5
    Original title: Himmlische Düfte: Aromatherapie, 1989, Heinrich Hugendubel Verlag, München, Deutschland. [iv]

 

  • Focht,J. (1993) –  Bactericidal effects of propolis in vitro against agents causing upper respiratory tract infections (abstract), in Arzneimittelforschung, Aug, 43(8),  921-23 (***).

 

  • Forster,K.A. (1969) (Deutschland) –  Chemie, pharmakologie und therapeutische wirkung des bienengiftes,
    in der XXII. Apimondia Kongress, München, Deutschlund,  405-407 (***).

 

  • Fossel,A. (1960) –  Die Fichtentracht, in Bienenvater 7/8, (81).

 

  • Fossel,A. (1962) –  Neues vom Honigtau, in Bienenvater 4, (83).

 

  • Fossel,A. (1966) –  Die Waldtracht im Jahre 1965, in Bienenvater, 3, (87).

 

  • Fossel, A. (1966) –  Nektar, Pollen und Honigtau von Edelkastanie (Castanea sativa),
    in Bienenvater, 4.

 

  • Fossel, A. (1974) –  Die Bienenweide der Ostalpen, dargestellt am Beispiel des steirischen Ennstals,
    in Naturwiss. Ver. Steiermark 104,  Seiten 87-118.

 

  • Freymark,F. (1969) –  Ameisen, Honigtauerzeuger und Bienen, in Imkerfreund, 2, (24).

 

  • Frohn Birgit (1997) (Germany) –  Gesund und schlank mit Milch und Honig: 140 einfache Rezepte zum Heilen und PflegenAugsburg: Midena Verlag. 145 Seiten. ISBN 3-310-00435-x (***).

 

  • Gontarski,H. (1955) –  Beitrag zur Analyse des Kittinstinktes der Honigbiene, in Bienenforsch., 3(3),  S.80-87. (B, AA66/62)

 

  • Göthe,F. (1914) –  Die Fermente des Honigs, in Zeitschrift für Untersuchung der Nahrung- und Genussmittel 28(6),  273-86.

 

  • Griebel,C. (1938) –  Vitamin C enthaltende Honige, in Unters. Lebensmittel- 75,  p.417-420.

 

  • Gundel, M.; Blattner, V. (1934) –  Über die Wirkung des Honigs auf Bakterien und infizierte Wunden,
    in Archiv für Hygiene und Bakteriologie 112,  Seiten 319-332.

 

  • Hackel Hansjörg (1989) (Deutschland) –  Die Robinie oder Scheinakazie (Robinia pseudoaccacia ),
    in Imkerfreund 6,  Seite 268.

 

  • Hackel Hansjörg (1989) (Deutschland) –  Die Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), in Imkerfreund 7,  Seite 309.

 

  • Hackel Hansjörg (1997) (Deutschland) – Der Weißdorn (Crataegus AG),
    in Imkerfreund  3,  Seite 42 (***) [v].

 

  • Hackel Hansjörg (1997) (Deutschland) – Der Wiesensalbei (Salvia pratensis L.),
    in Imkerfreund 6,  Seite 42 (***) [vi].

 

  • Hackel Hansjörg (1997) (Deutschland) Eberesche (Sorbus acuparia),
    in Imkerfreund 10,  Seite 42 (***). [vii]

 

  • Hadorn,H., Kovacs,A.S. (1960)  –  Zur Untersuchung und Beurteilung von ausländischen Bienenhonig auf Grund des Hydroxymethylfurfurol– und Diastasegehaltes, in Geb. Lebensmittelunters. und Hyg. 53 (1),  S.6-28.

 

  • Hadorn,H., Zürcher,K.,  Doevelaar,F. (1962)  –  Über Wärme– und Lagerschädigungen von Bienenhonig, in Gebiete Lebensm. Hyg., 53,  S.191-229.

 

  • Hallermayer,R. (1969) –  Beitrag zur Beurteilung von Bienenhonig, in Gordian 69(5),  230, 232-34.

 

  • Hallermayer,R. (1969) –  Erwiederung auf die vorstehende Entgegnung von H. Duisberg zu meinem “Beitrag zur Beurteilung von Bienenhonig”, in Gordian 69(8),  391-92.

 

  • Hallermayer,R. (1970) –  Zweite Erwiederung auf die Entgegnungen von H. Duisberg zu meinem “Beitrag zur Beurteilung von Bienenhonig”, in Gordian 70(5),  208-09.

 

  • Hausen,B.M., Wollenweber,E., Senff,H., Post,B. (1987) (Deutschland)  –  Propolis allergy (I) origin, properties, usage und literature review, in Contact Dermatitis, Sept. 17(3),  163-70.

 

  • Hausen,B.M., Wollenweber,E., Senff,H., Post,B. (1987) (Deutschland) – Propolis allergy (II). The sensitising properties of 1,1 dimethylallyl caffeic acid ester, in Contact Dermatitis, Sept. 17(3),  171-77.

 

  • Hausen,B.M., Wollenweber,E. (Deutschland) (1988)  – Propolis allergy (III). Sensitisation  studies with minor constituents, in Contact Dermatitis, Oct. 19(4),   296-303.

 

  • Hausen,B.M., Wollenweber,E. (Deutschland)  –  Propolis allergy (IV). Studies with further sensitizers from propolis und constituents common to propolis,  poplar buds und balsam of Peru, in Contact Dermatitis, Nov?, 1988.

 

  • Havsteen,H. Bent (1980, 1981) (Deutschland) –  Is propolis a drug or an ilusion ? in Round table on Propolis, May 9-11,1980, Bucharest; in “Propolis”, Apimondia Publishing House, Bucharest, Romania, 1981,  15-18 (Romanian) (***).

 

  • Havsteen,H. Bent (1980) (Deutschland) –  Die biochemische Wirkung der Flavonoide,
    in Lebensmittelunters. u. – Forsch., 170, 36, 1980; in Round table on Propolis, May 9-11,1980, Bucharest.

 

  • Havsteen,H. Bent (1983) (Deutschland) –  Flavonoids, a class of Natural Products of high Pharmacology Potency, in Pharmacol., Vol. 32,  #7,  S.1141-48.

 

  • Havsteen,H. Bent (1983) (Deutschland) –  Referate – Dienst  #5, in Propolis News Letter.

 

  • Havsteen,H. Bent, Galka,H.,  Modrack,H. (1985) (Deutschland)  –  PresseKonferenz  “Neue Aspekte zum Apitherapeutikum Propolis”, Hamburg, Deutschland.

 

  • Havsteen,H. Bent (1985) (Deutschland) –  Propolis und Umweltgifte,
    in PresseKonferenz  “Neue Aspekte zum Apitherapeutikum Propolis”, Hamburg, Deutschland.

 

  • Heiduschka A, Vogel,F.M. (1913)  –  Bee glue (propolis) (German), in Zentralhalle, 53,  S.1087-88.                  (CA 7 : 2132)

 

  • Heitkamp,K., Busch-Stockfisch,M. (1986) (Deutschland)  –  Les pro et anti miels statuent sur les effets du miel “scientifiquement démontrés”, in Lebensm. Unters. Forschung 182(4),  S.279-286.

 

  • Helfenberg,K.D. (1908) –  The analysis of beeswax und propolis (German), in Chemikerzeitung, 31,  987-88.  (CA 2 : 192)

 

  • Hepburn,H.R. (1986) –  Honeybees und Wax: An Experimental natural History. Berlin: Springer-Verlag.

 

  • Hernuss,P., Müler- Tyl,E.,  Salzer,H., Sinzinger,H.,  Wicke,L.,  Prey,T.,  Reisinger,L. (1975)  –  Pollendiät als Adjuvans der Strahlentherapie gynäkologisscher Karzinoma, in Strahlentherapie 150,  500-506.

 

  • Herold,Edmund (1961) –  Kittharzsalbe (German), in Imkerfreund,  446.

 

  • Herold,Edmund (1969) –  Kittharz im Kongreszbericht (German), in Imkerfreund,  371.

 

  • Herold, Edmund (1970) (Deutschland)   Substances guerissantes provenantes des abeilles (German). Ehrenwirth Verlag, München, 228 Seiten.

 

  • Herold, Edmund (1970) (Deutschland) –  Heilwerte aus dem Bienenvolk. Ehrenwirth Verlag, München, Deutschland.                (B, AA1042/71)

 

  • Herold, Edmund (1975) (Deutschland) –  The healing substances of the honeybees (German),
    Ehrenwirth Verlag, München, Deutschland,  226 Seiten.

 

  • Herold, Edmund (1985) (Deutschland)   The cicatrising substances of the honeybees (German).  Ehrenwirth Verlag, Ed. 10, 224 Seiten.

 

  • Herold,Edmund, Leibold, Gerhard (1991)    Heilwerte aus dem BienenvolkEhrenwirth Verlag, München, Deutschland,  ISBN 3-431-03162-5;  242 Seiten. 

 

  • Hintermeier Helmut & Margrit (2000) (Germany) –  Bienen, Hummeln, Wespen im Garten und in der Landschaft.
    Obst- und Gartenbauverlag
    , München, Germany. 132 Seiten.
    ISBN 3-87596-098-X. (***).

 

  • Horn Helmut, Lüllmann Cord (1992)  Das Große Honigbuch: Enstehung, Gewinnung, Zusammensetzung, Qualität, Gesundheit und Vermarktung.
    Ehrenwirth Verlag
    , München, Deutschland;
    ISBN 3-431-03208-7; 280 Seiten mit über 90, größtenteils farbigen Abbildungen.

 

  • Horn, Helmut (1994) (Deutschland) – Propolis, Herkunft, Chemie und Verwendung, in Schweizerische Bienen Zeitung, 117,  11,  644-48 (***).

 

  • Horstmann,H.J. (1965) –  Einige biochemische Überlegungen zur Bildung von Bienenwachs aus Zucker, in Bienenforschung 8,  p.125-28.

 

  • Ioyrish, N. (1969) (USSR) –  Weisselfuttersaft und Propolis gegen Grippe, in Imkerfreund,  11.

 

  • Ioyrish,Naum Petrovich, Rabinowitsch,I.M. (1969)  –  Propolis – ihre chemische Zusammensetzung und phytoncide Wirkung, in Imkerfreund, # 2.

 

  • Ioyrish,Naum Petrovich (1978) (USSR) –  Die Welt der Biene. Econ, Düsseldorf.

 

  • Jablonski, B. (1963) (Poland) –  Die Nektarsekretion und die Honigergiebigkeit der wichtigsten Honigpflanzen in Polen, in Pszcz Zesz. Nauk. 7,  Seiten 95-111.

 

  • Jachimowicz,Th. (1961) (Austria) –  Honey composition (German), in Bienenvater 82(7/8),  206-209.  (701L/62)

 

  • Jachimowicz,Th. (1978) (Austria) –  Die Luft des Bienenstockes – ein Heilfaktor ? (Has the air coming from the hive a healing effect?), in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia,  324 (***).

 

  • Janes,K., Bumba,V. (1974) Composition of bee glue (propolis) (German), in Pharmazie, 29(8),  S.544-45. German title:”Beitrag zur Zusammensetzung des Bienen-harzes (propolis)”.

 

  • Jungkunz,R. (1932) –  Bee’s resin (propolis) (German), in Umschau, 39,  S.30-33. (CA 26 : 3689)

 

  • Kaminski,M., Scheller,Stanislaw,  Nolewajka,E. (1977) (Polund)    Biological properties und clinical application of propolis. V.The action of ethanol extract of propolis (EEP) on laboratory animals. Histochemical investigations, in Arzneimittelforschung, 27(10), S.1962-64 (***- abstract).

 

  • Karimova Z.H. (1970) (USSR) –  Propolis als Medizin (German),
    in Imkerfreund, #8 (translation from Pcelovodstvo by Hartmann).

 

  • Ketzner,J. (1979) –  On the antimicrobial activity of propolis und propolis constituents, in Pharmazie, 34(2),  97-102 (***-abstract).

 

  • Kirk,D.J.William (1994) (UK) –  A colour guide to pollen loads of the honey bee. Ein Farbenführer für die Pollenhöschen der Honigbiene. Guide des couleurs pour les pelotes de pollen des abeilles domestiques. IBRA Library. United Kingdom.  ISBN 0 86098 216 5. 54 Seiten (***).

 

  • Kivalkina V.S., Belozerova G.A.,  Kamalov,G.H. (1978) (USSR)  –  Stimulation of immunogenesis with propolis in the immunisation of animals against AUJESZKI disease, in the Third International Symposium on Apitherapy ,  Portoroz,  Yugoslavia, 1978; Russian, S.176-180; French, S.180 (abstract); English, S.180-81 (abstract); German und Spanish, S.181 (abstract) (***).

 

  • Kleinrok,Z. (1978)   Biological properties und clinical application of propolis.(X). Preliminary pharmacological evaluation of ethanol extract of propolis (EEP), in Arzneimittelforschung, 28(2),  291-92 (***-abstract).

 

  • Kloft,W. (1960) –  Die Honigtauerzeuger, in Biene und Bienenzucht, Büdel-Herold, München.

 

  • Kloft,W., Maurizio Anna,  Kaeser,W. (1965)   Das Waldhonigbuch (The honeydew honey book).
    Ehrenwirth Verlag München, zweite Auflage,  218.

 

  • Knopf,E., Ogait,A. (1961)  –  Warum eignet sich das deutsche Propolis nicht ohne weiteres zum Lackieren von Streichinstrumenten ? in Instrumentenbau Zeitschrift,  152-154-156-158-160.

 

  • Korbar-Smid,J., Sumer-Toldi,D. (1978) (Yugoslavia)  –  Experiments for developing und testing effectiveness of medicines with propolis, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978,  60-62; French abstract, S.63; German abstract, S.63-64; Russian und Spanish abstract, S.64 (***).

 

  • König,B. (1986, 1991) –  Studien zur antivirotischen Aktivität  von Propolis (Kittharz der Honigbiene, Apis mellifera), BSc Dissertation , Hannover, Deutschland (***-Kaal 1991, S.21)

 

  • Köwing Ernst (1992) (Deutschland)  Gesundheit durch die Bienen. Die hilfe der Biene zum (Über-) Leben. Immen Verlag, Oldenburg, Deutschland, 125 Seiten. ISBN 3-929193-00-0 (***).

 

  • Krol,W. (1993) (Polund)   Synergistic effect of ethanolic extract of propolis und antibiotics on the growth of staphylococcus aureus, in Arzneimittelforschung, May,  43(5),  607-09 (***-abstract).

 

  • Kujumgiev,A., Bankova,V., Ignatova,A., Popov,S. (1993) (Bulgaria) Antibacterial activity of propolis, some of its components und their analogues, in Pharmazie, Oct. 48(10),  785-86.

 

  • Kurijan,H., Bratanov,D. (1978) (Bulgaria)   Use of Stomapin,  a preparation with propolis, in post extraction affection of tooth socket, in the Third International Symposium on Apitherapy,  Portoroz, Yugoslavia, 1978; Russian, S.118-20; French, S.120(abstract); English, German und Spanish, S.121 (abstract) (***).

 

  • Küstenmacher (1911) –  Propolis, in dt. pharm. Ges.,  21(1),  S.65-92. (B, CA 5 : 2983)

 

  • Langer,J. (1903) –  Fermente im Bienenhonig, in Schweizerische Wschr. Chem. Pharm. 41,  17-18.

 

  • Lebeda,D. (1978, 1981) (Yugoslavia) –  Propolis, an unpoisonous product, in the Third International Symposium on Apitherapy,  Portoroz,  Yugoslavia, 1978,  77-79 (French); English, S.79 (abstract); German, Russian und Spanish, S.80 (abstract) (***); in “Propolis”, Editura Apimondia, editia a III-a, Bucuresti, 1981,  S.21-23 (Rom.) (***)

 

  • Lehnherr,V., Lavanchy,P., Wille,M. (1979)   Pollensammeln 1978: 5. Eiweiss-und Aminosäuregehalt einiger häufiger Pollenarten, in Schweizerische Bienenzeitung 102,  481-488.

 

  • Lindner,K.E. (1962) –  Honey composition (German), in Z. Karl-Marx-Univ. Leipzig math-nat. R. 11(3),  S.417-419. (194L/64).    Review with 42 references.

 

  • Lindner, K.E. (1962) (Germany) –  L’activité antimicrobienne du miel naturel,
    in Bakt. 115(7);  Seiten 720-736.

 

  • Luhrs, B. (1935) –  Honig in ausserlicher Anwendung, in Zeitschrift fur Veterinarkunde 47,  57-58.

 

  • Lund, Arne (1997) –  Natürlich heilen mit Honig. Mit Honig, Pollen, Gelee Royale und Propolis Krankheiten vorbeugen und wirksam behandeln. Die besten Rezepturen für Gesundheit und wohlbefinden.
    Ludwig Buch – Verlag in der Südwest Verlag Gmbh & Co.,
    KG, München, Deutschland. 97 Seiten. ISBN 3-7787-3599-3.

 

  • Lutz,J. (1969) –  Blütenhonig. Waldhonig, in Schweizerische Bienenzeitung, 3 (92).

 

  • Lücke, H. (1935) –  Wundbehandlung mit Honig und Lebertran, in Deutsche Medizinische Wochenschrift 61 (41),  Seiten 1638-1640.

 

  • Lütge, U. (1961) –  Über die Zusammensetzung des Nektars und den Mechanismus seiner Sekretion,
    in Planta 56,  Seiten 189-212.

 

  • Lütge, U. (1962c) –  Über den Vitamin C-Gehalt von Bienenhonig, in Zeitschrift für Lebensmittel Untersuchung und Forschung 117 (4),  Seiten 289-296.

 

  • Mabry,Th. (1970) –  The systematic identification of flavonoidsSpringer Verlag, Berlin, Deutschland.

 

  • Martinova I.I., Doultsev,Y.V. (1978)(USSR)  –  Application of propolis in proctology, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978, S.171-74 (Russian); French abstract, S.174; English abstract,  174-75; German und Spanish abstracts, S.175 (***).

 

  • Maurizio Anna, Grafl Ina (1980)  –  Das Nektar und Pollen – die wichtigsten Nahrungsquellen der Honigbiene. Ehrenwirth Verlag, München, zweite Auflage, 288 Seiten.

 

  • Mavric´,N., Osmanagic´,I.,  Mutevelic´,E. (1978) (Yugoslavia)Cervix uteri dystrophy treated with propolis, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978; French, S.147-51; English (abstract), S.151; German (abstract), S.151-52; Russian und Spanish (abstracts), S.152 (***).

 

  • Metzner,J., Bekemeier,H., Schneidewind,E.,  Schwaiberger,R. (1975)  –  Bioautographische Erfassung der antimikrobiell wirksamen Inhaltsstoffe von  Propolis (Bioautographic detection of the antimicrobial active constituents of propolis), in Pharmazie, 30(12), Seiten 799-800.

 

  • Metzner,J., Bekemeier,H.,  Schneidewind,E.M.,  Friederich,E. (1977)  –  Zur Wirkung von Propolis und Pinocembrin auf Sprosspilze, in Pharmazie, 32,  730. 

 

  • Metzner,J., Schneidewind,E.M. (1978)  –  Studies on the question of potentiating effects of propolis constituents, in Pharmazie, Jul. 33(7),  465.

 

  • Metzner, J., Schneidewind, E.M. (1978) (Germany)  –  Einfluß von Pinocembrin auf den Verlauf der experimentellen Candida – Infektion der Maus (Effect of pinocembrin on the course of experimental candida infections in mice), in Mykosen, 21 (8),  Seiten 257-62 (***-abstract) [viii].

 

  • Metzner, J.; Bekemeier, H.;  Paintz, M.;  Schneidewind, E. (1979)  –  Zur antimikrobiellen Wirksamkeit von Propolis und Propolisinhaltstoffen (On antimicrobial activity of propolis and its constituents),
    in Pharmazie, 34 (2),  Seiten 97-102 (***-abstract) [ix].

 

  • Metzner,J. (1979)  Pharmacokinetic studies of the propolis constituent pinocembrin in rats, in Pharmazie, 34(3),   185-87 (***-abstract).

 

  • Meyer,W. (1902) –  Neue Arzneimittel und pharmazeutische spezialitäten, in Ctb.,  S.1414.

 

  • Meyer Waltraud (1954, 1956) –  Die “Kittharzbienen” und ihre Tätigkeiten (“Propolis bees” und their activities), in Bienenforsch., 5, 1954,  S.185-200; in Bee World, 37(2), 1956,  S.25-36. (B, AA 156/58)

 

  • Mohrig,W., Messner,B. (1968)  –  Lysozym als antibakterielles Agent im Bienenhonig und Bienengift,
    in Acta Biologica et Medica Germanica 21,  85-95.

 

  • Mschvidobadse, M. V. (1978) –  Allotransplantation sterilisierter Knochen und Halbgelenke bei Knochendefekten, in Zentralblatt für Chirurgie 103 (17),  Seiten1138-1148. (Honig als Antiseptikum).

 

  • Mueller, Ulrich, R.[1] (1990) (Switzerland)InsektenstichallergieGustav Fischer Verlag, Stuttgart-Germany ISBN 3-437-30621-9; Insect Sting Allergy, New York-USA, ISBN 0-89574-313-2, 183 pp.

 

  • Mund-Hoym,W.D. (1982) –  Bienengifthaltiges Forapin in der Behandlung mesenchymaler Erkrankungen des Bewegungsapparates (211 Patienten), in Welt., August, 27, 33 (34),  p.1174-1177.

 

  • Nagl Andrea (1998) (Germany) –  Heilen mit Honig. Gesundheit und Genuss aus dem Bienenstock.
    Seehamer Verlag. Weyarn. Germany.
    216 Seiten. ISBN 3-932131-62-2.

 

  • Neumann,D. (1986) (DDR)  Clinical study of a test of the plaque – und gingivitis-inhibiting effects of propolis, in  Stomatol-DDR, Dec. 36(12),  677-81.

 

  • Nussbaumer,T. (1910) –  Beitrag zur Kenntnis der Honiggärung nebst Notizen über die chemische Zusammensetzung der Honigs, in Unters. Nahr-Genussm. Gebrauchsgegenstaende, 20,  S.272-77.

 

  • Okhotskii et al. (1984) (USSR) –  Analyse du venin d’abeille, in Imkerfreund, # 11.

 

  • Orkin,V.F. (1978) (USSR) –  Treatment of chronic prostatitis with propolis, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978;  168-69 (Russian); French abstract, S.169; English, S.169-70; German und Spanish abstracts, S.170 (***).

 

  • Orlov,S., Mirkovic,B., Rancic,J., Lebeda,D. (1978) (Yugoslavia) – Applications of propolis in the treatment of paradental diseases, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz,  Yugoslavia, 1978,  122-23; French abstract, S.123-24; German, Russian und Spanish abstract, S.124 (***).

 

  • Orlov,B.N. (1989) (USSR) –  Bienengift als Imkereierzeugnis, in the XXXII-Nd. Apimondia Congress, Rio de Janeiro, Bresil,  555 (***-abstract).

 

  • Paintz,M., Metzner,J. (1979)  –  Zur lokalanästhetischen Wirkung von Propolis und einigen Inhaltsstoffen (On the local anaesthetic action of propolis und some of its constituents), in  Pharmazie, Dec. 34(12),  839-41 (***-abstract).

 

  • Palos Elena, Popescu Felicia (1978, 1981, 1990) (Romania) – Results of the biological tests with honey und added propolis,
    in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978, French, S.85-88; English, S.88-89 (abstract); German und Spanish,  89 (abstract) (***); in “Propolis”, Editura Apimondia, editia a treia, Bucuresti, 1981,  S.271-75 (Rom.) (***) si in editia a IV-a, 1990,  S.302-06 (Rom.) (***).

 

  • Pechhacker,H. (1968) –  Erfahrungen aus der Tannentracht 1968,  in Bienenvater 7, (90).

 

  • Pepeljnjak,S. (1982) –  Inhibition of growth und biosynthesis of achratoxin A in  Aspergillus sulphureus NRRL 4077 by propolis extract, in Pharmazie, Jun. 37(6),  439-40 (***-abstract).

 

  • Pepeljnjak,S. (1982) –  Growth inhibition of bacillus subtilis und composition of various propolis extracts, in Pharmazie, Dec. 37(12),  864-65 (***-abstract).

 

  • Pepeljnjak,S., Jalseniak,J.,  Maysinger,D. (1985)  –  Flavonoid content in propolis extracts und growth inhibition of Bacillus subtilis, in Pharmazie, 2, 40(2),  122-23 (***-abstract).

 

  • Philipp,S.W. (1928) –  Das Kittharz, seine Herkunft und Verwendung in Bienenhaushalt (Propolis, its origin und the use in the hive), in Zbl., 48,  S.705-14. (B)

 

  • Popescu,M.S., Alexundru Dana, Popescu,M., Palos Elena, Popescu Filofteia (1989) (Romania) –  Use of the bee products in the treatment of incipient lens opacifications (abstract), in the XXXII-Nd. Apimondia Congress, Rio de Janeiro, Brazil,  528; German abstract, S.529 (***).

 

  • Popeskovic,D., Kepcija,D.,  Dimitrijevic,M.,  Stojanovic,N. (1978, 1981,1990) (Yugoslavia) – A contribution in the study of propolis fractions. Antioxidant level (I), in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978;  French, S.81-83; English, S.83; German, S.84 (***); in “Propolis”, Editura Apimondia, editia a treia, Bucuresti, 1981,  57-59 (Rom.) (***) si in a IV-a editie, 1990,  S.55-58 (Rom.) (***).

 

  • Popeskovic,D., Khanfar,M., Petrovic,Z., Dimitrijevic,M. (1978) (Yugoslavia) –  Study of the action of propolis fractions against in vitro growth of Trichomonas ( vaginallis, T. gallinae und T. microti), in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978; French, S.153-55; English abstract, S.155-56; German, Russian und Spanish abstracts, S.156 (***).

 

  • Poppe,B., Michaelis,H. (1986)  –  Results of a twice-yearly controlled oral hygiene activity using a propolis-containing toothpaste (double-blind study), in  Stomatol-DDR, 4, 36(4),  195-203.

 

  • Popravko,S.A., Tikhomirova V.I.,  Vulfson,N.S. (1978, 1981) (USSR)  –  Comparative study of the chemical composition und biological activity of propolis und of its plant origins,
    in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978,  72-75 (Russian); French abstract, S.75; English abstract, S.75-76; German und Spanish abstract, S.76 (***); in “Propolis”, Editura Apimondia, Bucuresti, 1981,  S.63-66 (Rom.) (***)

 

  • Potschinkova Pavlina (1992, 1999) (Bulgaria) –  Bienenprodukte in der Medizin. Apitherapie.
    Ehrenwirth Verlag Gmbh, München, Germany, 169 pages;  ISBN 3-431-03247-8 (***). 1999 Auflage: „Apitherapie. Die Heilkraft von Honig & Co.“ hast als ISBN 3-431-04010-1.

 

  • Potschinkova Pavlina (1996) (Bulgaria)Handbuch der apireflextherapie (Behundlung und Selbsthilfe mit Akupunktur, Akupressur und Bienenprodukten). in Sonntag Verlag, Stuttgart, Deutschland. ISBN 3-87758-097-1. (396 Seiten) (***).

 

  • Pourtallier,J. (1968) (France) –  Über die Benutzung der Gaschromatographie für die Bestimmung der Zucker im Honig, in Bienenforsch., 2,  p.217-21.

 

 

  • Rode,M., Herman,O. (1978, 1981, 1990) (Yugoslavia)  –  Tooth paste with propolis, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978; French, S.133-34; English, S.134-35 (abstract); German, Russian und Spanish,  135 (abstract) (***);   in “Propolis”, Editura Apimondia, Bucuresti, editia a treia, 1981,  pg.276-77 (Romanian) (***) si in editia a IV-a, 1990,  pg.309-10 (Romanian) (***).

 

  • Roman,St., Roman,St.jr. (1978) (Romania)  –  Use of propolis, in the treatment of the plastic induration of cavernous bodies, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978; French, S.157-58; English, S.158 (abstract); German, S.158-59 (abstract); Russian und Spanish abstracts, S.159 (***).

 

  • Roman,S., Palos Elena,  Mateescu Cristina (1989, 1991) (Romania) Treatment of some gynaecological diseases with apitherapeutical products, in the XXXII-Nd. Apimondia Congress, Rio de Janeiro, Brazil; English, S.529 (abstract); German, S.530 (abstract); French, S.529 (abstract) (***); in Kaal, 1991 (Voll Artikel);  38-41 (***).

 

  • Rösch,G.A. (1927) –  Observations on propolis – collecting bees (German), in Zbl. 47(2),  S.113. (B)

 

  • Rösch,G.A. (1927) –  Über die Bautatigkeit im Bienenvolk und das Alter der Baubienen, in vergl. Physiol., 6,  S.264-98.

 

  • Rosenthal Cora, Tamarin Ruth,  Samish,S.,  Elad,D. (1989, 1991) (Israel) – Demonstration of the inhibitory effect of propolis on microbial strains (abstract), in the XXXII-Nd. Apimondia Congress, Rio de Janeiro,  Brazil, S.557; German, S.557 (***-abstract); in Kaal,1991 (larger abstract),  35 (***).

 

  • Rudman,S. (1963) –  Causes of natural durability in timber. XI. Some tests on fungi toxicity of wood extractives und related compounds (German), in Holzforschung, 17,  54-57. (CA 59 : 5712c)

 

  • Ruttner,Fr. (1960) –  Waldtracht und Waldtrachtbeobachtung in Österreich, in Bienenvater, 7/8 (81).

 

  • Scheller, Stanislaw; Szaflarski, J.; Tustanowski, J.; Nolewajka, E.; Stojko, A. (1977) –  Biological properties and clinical application of propolis. I. Some physico-chemical properties of propolis,
    in Arzneimittelforschung, 27 (II)(4),  Seiten 889-90 (***-abstract) [x].

 

  • Scheller, Stanislaw; Tustanowski, J.; Kurylo, B.; Paradowski, Z.; Obuszko, Z. (1977) –  Biological properties and clinical application of propolis. III. Investigation of the sensitivity of Staphylococci isolated from pathological cases to ethanol extract of propolis (EEP). Attempts on inducing resistance in laboratory Staphylococcus strain to EEP, in Arzneimittelforschung, 27(7),  1395 (***-abstract) [xi].

 

  • Scheller, Stanislaw; Nolewajka, E.; Panasiewicz, M.; Dziekanowska, D.; Tustanowski, J.; Stojko, A. (1977) –  Biological properties and clinical application of propolis. IV. The action of ethanol extract of propolis (EEP) on cells cultured in vitro, in Arzneimittelforschung, 27(8),  Seiten 1547-8 (***-abstract) [xii].

 

  • Scheller, Stanislaw; Stojko, A.; Szwarnowiecka, I.; Tustanowski, J.; Obuszko, Z. (1977) –  Biological properties and clinical application of propolis. VI. Investigation of the influence of ethanol extracts of propolis (EEP) on cartilaginous tissue regeneration, in Arzneimittelforschung, 27(11),  Seiten 2138-40 (***-abstract) [xiii].

 

  • Scheller, Stanislaw; Tustanowski, J.; Felus, E.; Stojko, A. (1977) –  Biological properties and clinical application of propolis. VII. Investigation of immunogenic properties of ethanol extract of propolis (EEP),
    in Arzneimittelforschung, 27(12),  Seite2342 (***-abstract) [xiv].

 

  • Scheller,Stanislaw, Matuga,W. (1978) (Polund)  –  Biological properties und clinical application of propolis. IX. Experimental observation on the influence of ethanol extract of propolis (EEP) on dental pulp regeneration, in  Arzneimittelforschung, 28(2),  289-91 (***-abstract).

 

  • Scheller, Stanislaw; Luciak, M.; Tustanowski, J.; Koziol, M.; Obuszko, Z.; Kurylo, B. (1978) –  Biological properties and clinical application of propolis. XI. Histophathological analysis after intravenous application of ethanol extract of propolis (EEP), in Arzneimittelforschung, 28(9),  1594-95 (***-abstract) [xv].

 

  • Scheller,Stanislaw, Pawlak,F. (1981) (Polund)  –  Die Anwendung von Propolis-Extrakten in der Medizin, in “Die Heilkunst”, 94,  222-33.

 

  • Scheller Stanislaw, Gazda Grazyna,  Krol Wojciech, Czuba Zenon,   Zajusz Alexunder,  Gabrys Janus,  Shani Jashovan  (1989) (Polund)  –  The ability of ethanolic extract of propolis (EEP) to protect mice against gamma irradiation, in Zeitschrift für Naturforschung (C), Nov.-Dec. 44(11-12),  1049-52 (***-abstract).

 

  • Scheller,Stanislaw, Krol,W.,  Swiacik,J.,  Owczarek,S.,  Gabrys,J.,  Shani,J. (1989, 1991) (Polund)  –  Antitumoral property of ethanolic extract of propolis in mice-bearing Ehrlich carcinoma, as compared to bleomycin, in  Z-Naturforsch  (C),  11,  44(11-12), 1989,  1063-65 (***-abstract); in Kaal, 1991,  S.27-29 (***).

 

  • Scheurer,St. (1970) –  Die Waldtracht 1969, ihre biologischen und meteorologischen Grundlagen, in Garten und Kleintierzucht, 4 (9).

 

  • Schlüter,H., Mücke,H.W.,  Pietrzik,E. (1981)  –  Heilkraft aus der Biene für die Medizin. Heinrich Mack Nachf.

 

  • Schmaltz, R.; Schmidt, J. (1934)  –  Die gesundheitliche Bedeutung des Bienenhonigs [The health-beneficial properties of honey], in Berliner Tierärztliche Wochenschrift 19,  Seiten 321-324.

 

  • Schmidt,H.W. (1959) –  Gegen Kittharz : Siliconschutz, in Schweizerische Bienenzeitung, 82(1),  25-27. (E403; B)

 

  • Schneider,E. (1970) –  Abschliessende Bemerkungen zu der Veröffentlichung von R. Hallermayer in Gordian 5/69, den Entgegnungen von Dr. Duisberg und den Erwiederung von R. Hallermayer, in Gordian 70(5),  209.

 

  • Schneidewind,E.M., Kala,H.,  Linzer,B.,  Metzner,J. (1975)  –  Zur Kenntnis der Inhaltsstoffe von propolis, in Pharmazie, 30(12),  803.

 

  • Schneidewind,E.M., Buge,A.,  Kala,H.,  Metzner,J.,  Zschunke,A. (1979)  –  Identification of an antimicrobially active constituent isolated from propolis (author’s translation) (Identifizierung eines aus Propolis isolierten, antimikrobiell wirksamen), in  Pharmazie, 34(2),  103-06 (***-abstract).

 

  • Siciliano,A.A., Niefort,K.A. (1968)  –  Arzneimittel Forschung, 18, 6,  764 (about the hystaminopexic activity of quercetin).

 

  • Simuth,J., Trnovsky,J.,  Jelokova Jana (1986, 1991) (Slovakia)Inhibition of bacterial DNA – dependant RNA polymerases und restriction endonuclease by UV-absorbing components from propolis, in  Pharmazie, Feb. 41(2),  131-32 (***-abstract); in Kaal, 1991,  S.37 (***).

 

  • Six Anne, Six,Jacques (1982, 1983, 1991) (France)  –  La vie privée des abeilles, in Editions du Chene, Paris, France, 1982; in Ehrenwirth Verlag GmbH & Co. KG, München, Deutschland. ISBN 3-431-02591-9.  Printed in Switzerland in 1991 (***).   

 

  • Smuk,S., Hren,H. (1978) (Yugoslavia)  –  Antiherpetic effect of some propolis fractions, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978, S.144-45 (French), S.146 (English, German, Russian und Spanish abstracts) (***).

 

  • Stangaciu Stefan, Schachtner,Thomas (1996, 1997) (Germany)  –  Hilfe aus der Apotheke der Bienen,
    in Imkerfreund, # 10,  7-10 (***); in Schweizerische Bienenzeitung 120 (7),  p.400-403 (1997).

 

  • Stangaciu Stefan (1997) (Romania) –  Apitherapie gegen Leberzirrhose, in Imkerfreund 2, Seite 24 (***). [xvi]

 

  • Stangaciu Stefan (1997) (Romania) –  Verursacht die Einnahme von Honig und Pollen höhere Cholesterinwerte ? in Imkerfreund # 2,  Seite 25 (***). [xvii]

 

  • Stangaciu Stefan (1997) (Romania) –  Apitherapie gegen Krebs,
    in Imkerfreund #7, Seite 22 (***). [xviii

 

  • Starzyk, J.; Scheller, Stanislaw; Szaflarski, J.; Moskwa, M.; Stojko, A. (1977) (Poland) –  Biological properties and clinical application of propolis. II. Studies on the antiprotozoan activity of ethanol extract of propolis,
    in Arzneimittelforschung, 27(6),  Seiten 1198-9. [xix]

 

  • Steyn,D.G. (1969) –  Honey as a food and in the prevention and treatment of disease, in Vitalstoffe Zivilisationkrankheiten 14,  157-161; 201-203. 766/71.

 

  • Stojko, A.; Scheller, Stanislaw; Szwarnowiecka, I.; Tustanowski, J.; Ostach, H.; Obuszko, Z. (1978) –  Biological properties and clinical application of propolis. VIII. Experimental observation on the influence of ethanol extract of propolis (EEP) on the regeneration of bone tissue,
    in Arzneimittelforschung, 28(1),  35-37 (***-abstract). [xx]

 

  • Stojko,A., Stojko,J.,  Ostach,H. (1989) (Polund)  –  Experimental und clinical observations in Kamianna (Polund) in the Center of Apitherapy as far as the use of stundardised propolis und pollen drugs are concerned (abstract), in the XXXII-Nd. Apimondia Congress, Rio de Janeiro, Brazil,  542; German abstract, S.542 (***).

 

  • Stomfay-Stitz,J., Kominos,S.D. (1960)  –  Über bakteriostatische Wirkung des Honigs,
    in Zeitschrift für Lebensmittel- Untersuchung und -Forschung 113,  304-309.

 

  • Strehl,E. (1994) (Deutschland) –  Biochemical activities of propolis  extracts. III. Inhibition of dihydrofolate reductase, in Z-Naturforsch (C), Jan.-Feb.,  49 (1-2),  39-43 (***-abstract).

 

  • Streibl,M., Stransky,K.,  Storm,F. (1966)  –  Über einige neue Kohlenwasserstoffe im Wachs der Honigbiene (Apis mellifera ), in Fette Seif. Anstr. Mittel 68 (10),  Seiten 799-805; in Apicultural Abstracts 584/1967.

 

  • Suchy,Henry (1978) (Polund) –  Efficiency of propolis in the treatment of Trichomonas vaginalisin vitro und in vivo experiments, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia,  1978, S.160-61; French, S.161-62 (abstract); German, Russian und Spanish,  162 (abstract) (***).

 

  • Suchy,Henry, Suchy Maria (1978) (Polund)  –  Action of propolis und of „Melbrosia” in women with climacteric syndrome, in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978, S.163-66 (German); S.166 (French abstract); S.167 (English, Russian und Spanish abstract) (***).

 

  • Tihonov,A.I., Salo,D.S.,  Gritsenko,V.I. (1978) (USSR)  –  Biologically active constituents of propolis,
    in the Third International Symposium on Apitherapy, Portoroz, Yugoslavia, 1978; Russian, S.65-70; French, English, S.70 (abstract), German, S.70-71 (abstract); Spanish, S.71 (abstract) (***).

 

  • Tischer, J. (1940) –  Über die Herkunft der gelben Farbstoffe des Bienenwachses,
    in Z. 267,  Seiten 14-22; in Apicultural Abstracts 418/1964.

 

  • Uccusic, Paul (1982, 1984, 1985) –  Doktor Biene. Bienenprodukte: Ihre Heilkraft und Anwendung (German). Ariston Verlag, Genf, Deutschland,  1982, 198 Seiten; ISBN 3-453-06997-8; 5 Aufl. 1985  (***).

 

  • Varachiu,N., Luca,N.,  Popescu Filofteia,  Mateescu Cristina,  Pirvu,Gh. (1989, 1991) (Romania)  –  Experimental und clinical studies concerning the treatment of several forms of periodontal diseases with apitherapeutic products, in the XXXII-Nd. Apimondia Congress, Rio de Janeiro, Brazil, 1989, S.545 (***-English, French, German, Spanish abstract); in Kaal, 1991,  38 (***-abstract).

 

  • Verbovsky,A., Koetzschke,H. (1973) (D.D.R.)  –  Composition for treating periodontopathy. D.R. Pat. No. 100 157. (CA 80 : 112664c)

 

  • Verbovsky,A., Kleine-Natrop,H.E.,  Seebacher,C.,  Pfeiffer,E.,  Kurtessis,N. (1974) (D.D.R.)  –  Pharmaceutical preparations for treatment of dermatological diseasesD.R. Patent No. 109 511. (CA 83 : 120859x)

 

  • Volpert, R. (1993) –  Biochemical activities of propolis extracts. I. Stundardisation und antioxidative properties of ethanolic und aqueous derivatives, in Z Naturforschung (C), Nov-Dec; 48(11-12), S.851-57 (***-abstract).

 

  • Volpert, R. (1993) –  Biochemical activities of propolis extracts. II. Photodynamic activities,
    in Z Naturforschung (C), Nov-Dec. 48(11-12), S.858-62 (***-abstract).

 

 

  • Vorwohl,G. (1964) –  Die Messung der elektrischen Leitfähigkeit des Honigs und die Verfalschungen mit Zuckerfüterungshonigen, in Bienenforschung, 7, 37.

 

  • Vorwohl,G. (1967) –  Palynology in apicultural research with special emphasis on the pollen of American bee plants and honeys, in the XXI-St. Apimondia Congress, Maryland, USA,  479 (***-abstract).

 

  • Vorwohl,G. (1968) –  Characteristik des Tannenhonigs, in Bienenforschung, B.9, H.5.

 

  • Vorwohl,G. (1979) (Deutschland) –  How to find honey adulteration  with isomerose,
    in the XXVII Apimondia Congress, Athens, Greece,  480 (***-abstract).

 

  • Vorwohl,G. (1980) –  Honig und Botulismus des Säuglings, in Die Biene, # 9.

 

  • Vorwohl,G. (1990) –  Veränderungen im Pollenbild der Honige der Bundesrepublik,
    in Bienenvater 111 (4),  Seiten 143-147.

 

  • Walker,Penelope, Crane Eva (1987) (U.K.)  –  Constituents of propolis (“Die Bestandteile von Propolis”),
    in Apidologie, 18 (4),  327-34; French abstract,  S.332; German abstract,  S.333 (***).

 

  • Weber, H. (1937) –  Honig zur Behandlung vereiterter Wunden, in Ther Ggw; 78,  547.

 

  • Weichselgartner-Schroder C. (1997) –  Healing naturally with propolis. With bee propolis to new health (German), in Pflege Z., Mar; 50(3),  Seiten 98-102.

 

  • Weiss, Karl (1980, 1996) (Deutschland) –  Der Wochenend-Imker: eine Schule für das Imkern mit Magazinen.
    Ehrenwirth Verlag, München, 10. Aufl., 251 Seiten. Erste Aufl. in 1980. ISBN 3-431-02275-8.

 

  • Wellford,T.E.T., Eadie,T.,  Llewellyn,G.C. (1978)  –  Evaluating the inhibitory action of honey on fungal growth, sporulation and aflatoxin production,
    in Zeitschrift fur Lebensmittel-Untersuchung und -Forschung 166,  280-283.

 

  • Weygund,G., Hofmann,H. (1950)  –  Polleninhaltsstoffe, I. Mitteil: Zucker, Folinsäure und Ascorbinsäure,
    in Ber. 83,  p.405-413.

 

  • Winkler,O. (1955) –  Beitrag zum Nachweis und zur Bestimmung von Oxymethylfurfurol in Honig und Kunsthonig, in Zeitschrift für Lebensmittel Untersuchung und Forschung 102(3),  161-69. 127/56

 

  • Wollenweber,E., Asakawa,Y.,  Schillo,D.,  Lehmann,U.,  Weigel,H. (1987)  –  A novel caffeic acid derivative und other constituents of Populus bud excretion und propolis (bee-glue), in Naturforschung 42c.,  S.1030-34.

 

  • Yang Ruiyu, Peng Helu,  He Shaoyu (1989, 1991) (China)  –  The effects und the use of propolis on  veterinary medicine (abstract in English, German,French, Spanish), in the XXXII-Nd. Apimondia Congress, Rio de Janeiro, Brazil, S.558-59 (***); in Kaal, 1991,  35 (***).

 

  • Zaiss (1934) –  Der Honig in äusserlicher Anwendung [Honey for external application],
    in Münchener Medizinische Wochenschrift; Nr. 49,  1891-1893.

 

  • Zander,E., Maurizio Ana (1975, 1984)    Der HonigEugen Ulmer Verlag, Stuttgart, Deutschland.

 

  • Zieger,R. (1984) (Deutschland) –  Propolis, Wächter der Gesundheit, in “Volksgesundheit”, 4, Albert Aman-Verlag, 8762 Amorbach, Deutschland (***).

 

  • Zimmermann, M. (1961) –  Der Nachweis von Aminosäuren im Siebröhren– und Blutungssaft einiger Bäume, in arb. TH, Darmstadt.

 

[1] Dr. Mueller is a professor in Bern, Switzerland.
[i] Baikowa, R.A.,  Terjochowa, N.W. (1978)  –  Experience obtained in the treatment of recurrent aphthous stomatitis (author’s transl),
in Zahn Mund Kieferheilkd Zentralbl, 66(5),  pp.470-73.

Three different methods employed within the framework of complex therapy were used to treat 195 patients with recurrent aphthous stomatitis: 1. Alternative therapy using

prodigiosan, a bacterial polysaccaride. 2. Desensitizing treatment by using histaglobulin, an antihistaminic agent. 3. Symptomatic local treatment. The methods of treatment are described in detail. General therapy allowed the frequency of relapses and the duration of disease to be reduced and shortened, respectively. The use of a complex form of therapy is recommended.

 

[ii]

Kittharz – die antibiotische  Alternative

von Walter Binder (Naturheilpraxis 5/79)

 

 

Das Kittharz der Bienen hat nach Auffassung zahlreicher Forscher in aller Welt, insbesondere in Rumänien, der UdSSR, den USA und in Dänemark eine hervorragende antibiotische Wirkung.  Eine stattliche Kasuistik untermauert diese Meinung Zunächst muß festgestellt werden, daß die Lebensform Biene, so wie sie heute in Erscheinung tritt, seit 42 Millionen Jahren existiert und eine abgrundtiefe Zahl anderer Insektenformen überlebt hat.  Das hat sicher seinen Grund.  Die ihr zugedachte Rolle, einmal die Bestäubung der Blüten, zum anderen die Verbreitung verschiedenster Pflanzensamen, hat ja auf die Pflanzenwelt eine mutagen-dynamisierende Wirkung und hilft ihren Bestand sichern.

Wenn eine bestimmte Tierart in unserer Biosphäre überlebt, dann muß ihr Organismus eine Reihe von wirksamen Programmen haben, die im Notfall rechtzeitig einsetzen.  Unter den entscheidenden Eigenschaften ist wohl die wichtigste jene, wirksame Abwehrmechanismen gegen Mikro- wie auch Makro-aggressoren zu besitzen.  Gerade diese Eigenschaften, eine universelle bakterizide und eine bakteriostatische Sekretproduktion, besitzen die Bienen.  Daß z. B. in einem Bienenkorb von, Kubikmeter Volumen, ohne endemische Einbrüche 50.000 bis 60.000 Insekten auf engsten Raum und unter feuchttropischen Klima existieren, erscheint wie ein Wunder.  Deshalb ist es auch einleuchtend, daß alle Produkte, die mit dem Speichel der Biene verarbeitet werden, von Bakterien, Viren und Pilzen nicht angegriffen werden können.

Den-Kittharz (auch Propolis genannt) besorgen die Kittharzbienen im Spätsommer und Herbst (August bis Oktober), wenn durch starke Sonneneinstrahlung.die Bäume harzen und das Harz flüssig genug ist für den Transport.  Die Harzpartikel werden mit dem enzymreichen Speichel löslich gemacht und in den Kitthöschen deponiert. Im Stock übernehmen andere Arbeitsbienen den Kittharz, speicheiln ihn erneut ein und verschließen damit alle Ritzen und Spalten in der Stockwandung.  Auch das Flugloch wird mit Kittharz eingefaßt.  Es kommt den Bienen darauf an, sich für die kommenden Wintermonate vor Feuchtigkeit, Kälte, Zugluft, und, was das allerwichtigste ist, vor Mikro- und Makroorganismen zu schützen.

Unter anderem verwenden die Bienen den Kittharz auch zur Mumifizierung größerer Tiere, die nicht mehr aus dem Stock entfernt werden können, z.-B. kleine Eidechsen, größere Käfer usw.  Der Kittharz hat eine hervorragende konservierende Wirkung, und verhindert die bakterielle Zersetzung.  Befallen verschiedene Mikroorganismen z. B. der Pilz Aspergillus flavus die Bienenbrut, so werden die Pilzverseuchten Strecklarven sofort mit Kittharz bedeckt und damit auch die resistenten Sporen unschädlich gemacht.

 

 

Ersatz für Penicillin

 

Nun zum medizinischen Teil : Mikrobiologische Untersuchungen mit Tuberkelbazillen wurden bereits in Dänemark (1948 ) gemacht.  Dabei hat sich ein wäßriger Extrakt aus Propolis gegen die an sich resistenten Bakterien als wirksam erwiesen.  Später wurden erstmals an der TU in Kopenhagen Propolisextrakte an 30 verschiedenen Mikroorganismen angewandt und eine wachstumshemmende Wirkung beobachtet. 1968 untersuchten die dänischen Forscher Jens Hoiriis Nielsen und Hans Erik Christensen die Wirksamkeit von äthanolischen Propolisauszug gegen Schmarotzerpilze.  Das Ergebnis verlief für alle Pilze tödlich.  In einem Parallelversuch wurden 15 Propolisproben gegen 39 Bakterienstämme und 20 Schmarotzerpilzen angewandt.  Davon wurden 24 Bakterienstämme in ihrem Wachstum gehemmt und alle 20 Pilzarten getötet.  Die rumänischen Wissenschaftler.  A. Derevici und A. Popesku fanden heraus, daß-Propolisextrakte auf Enterococcen eine absolut tödliche Wirkung haben, jedoch nicht auf Staphylococcen.  Am staatlichen Forschungsinstitut für Medizin in Kazan (UdSSR) (1963) wurden  50 Tuberkulosepatienten mit einer propolishaltigen Ernährung kurmäßig versorgt.  Das Resultat war außerordentlich zufriedenstellend.  Todorov, ein bekannter bulgarischer Wissenschaftler, entdeckte die günstige Wirkung von Propolisextrakt auf das vegetative Nervensystem und beobachtete eine Gefäßerweiterung im mittleren Arterienbereich.  Das wissenschaftliche Institut für Röntgenologie, Radiologie und Onkologie in Kiew (UdSSR) hat nach Strahlenverbrennungen die Haut mit Propolissalben erfolgreich behandeln können.  Am staatlichen Laboratorium in Baschkirien (UdSSR) veröffentlichte der Wissenschaftler Tjeannitsjev einen profunden Bericht über die spezifischen Eigenschaften des Propolis gegenüber der Abwehr und wies auch eine hämatogene Wirkung nach.  Seine Forschungsergebnisse belegte er mit 2000 Versuchen an Patienten.

 

Nach seiner statistischen Studien der Kasuistik sind die größten Erfolge bei Infektionen des Nasen-Rachenraumes zu verzeichnen.  Es folgen Rhinitis, Sinusitis, Otitis media, Conjunktivitis, verschiedene Influenzaformen, unklare grippöse Infekte mit bronchitischer, Tendenz, Pyelonephritis, Cystitis, Prostatitis, Colitis, alle Enteritiden, Gastritis, Ulcus Duodenum sowie Magengeschwüre.

 

Extern:           Ekzeme vor allem Mykosen, Ulcus cruris, nekrotische Gewebsprozesse, Brand, Karbunkel, und auch Phlegmonöse Entartungen.

 

Es läßt sich ohne Übertreibung sagen, daß Propolis die allmählich stumpf werdende Penicillinwaffe ersetzen könnte.  Vor allem die einmaligen Ergebnisse von Z. G. Tjeannitsjev geben zu denken.  Er hebt im besonderen hervor, daß die Phagozytenzahl merklich ansteigt, die Emigrationsgeschwindigkeit der Leukozyten beträchtlich zunimmt und im serologischen Test die Antikörper erhöht waren.  Ihre Reaktionsgeschwindigkeit mit dem Antigen scheint vergrößert.  Außerdem sein die fibrinolytischen Faktoren vermehrt und die roten Blutkörperchen zahlreicher. Er konnte auch an Hand seiner Kasuistik nachweisen, daß die Zahl der Koagulopathien spürbar sank.

 

Resümee:        Die Wirkung.von Kittharz und seine komplexe Einflußnahme auf den Organismus ist um so rätselhafter, wenn man die chemische Inhaltsanalyse dazu vergleicht: 55 % Harz und Balsam, 30% Wachs, 10% flüchtige Öle, 5% Pollen, und als mineralische Verbrennungsrückstände: Calcium, Aluminium, Vanadium, Mangan und Silicium.

Einerseits scheint es auf das erythropoetische System eine gewisse Anstoßwirkung zu haben, das gesamte RES zu aktivieren, die fibrinolytische Entstehung in der Leber und seine hämatogene Entfaltung zu begünstigen, auf die Bakterienbesiedelung des enteralen Abschnittes selektpositiv einzuwirken, andererseits den adrenerg bedingten Hochdruck im  mittleren Arterienbereich und Arteriolensystem durch sympathatikolytische Einflüsse zu senken.  Fraglich ist auch eine anabol-hormonale Wirkung.  Extern fördert Propolis die Granulierung und Epithelisierung von Wunden, Ekzemen und gutartigen Hautentartungen.

 

 

[iii]

STELLUNGNAHME DER DEUTSCHEN ZUR HONIGQUALITÄT.

 

  1. DUISBERG

Institut für Honigforschung,

Stresemannstr. 33, 28 Bremen

DEUTSCHE BUNDESREPUBLIK

 

Die Bundesrepublik Deutschland ist seit ein paar Jahren das grösste Honigimportland der Welt.  So ist es verständlich, dass manche Honigerzeugungsländer sich über die Anschauungen informieren wollen, welche sich in diesem Land für die Qualitätsbeurteilung von Honig entwickelt haben.  Ja, ich möchte noch hinzufügen und welche für den ungeahnten Konsum-Aufschwung von 8 auf 58.000 to. innerhalb von 10-15 Jahren die Ursachen waren.

Ich wurde daher von der Kongressleitung gebeten, über das Thema: „Enzyme, contents und quality of Honey“ zu berichten.

Diese Formulierung enthält das Kernproblem, aber sie umreisst den Fragekreis nicht vollständig.

Ich hoffe daher, dass es begrüsst werden wird, wenn ich zunächst die Anschauungen vieler deutscher Verbraucher kurz erläutere, welche uns zu einer Unterscheidung der Honigqualitäten nach anderen als den äusseren Eigenschaften wie Farbe, Geruch, Aroma und Sonstigen geführt haben.

Im zweiten Abschnitt werde ich einige analytische Anforderungen kurz beschreibe, die sich daraus ableiten und im dritten Teil gewisse Vorstellungen vom Zusammenhang zwischen Enzymgehalt und Honigqualität, welche in Deutschland, diskutiert werden, kurz darlege.

Über diese Beziehungen sind von Duisberg und Hadorn genaue zahlenmässige Unterlagen an Hand von ca. 1650 Honigemusternn in den Mitteilungen für Lebensmitteluntersuchungen und Hygiene, Bern veröffentlicht worden, so dass ich auf die quantitative Seite nicht näher einzugehen brauche.

Nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Teilen der Welt ist man bemüht, das Warenangebot „transparent“ zu machen, um den Verbraucher in die Lage zu versetzen, bei den vielfältigen Verarbeitung und Abwandlungen klarer zu erkennen, was er kauft.

Auf dem Lebensmittelsektor herrscht zudem bei vielen Verbrauchern ein Misstrauen gegen die Vielfältigkeit chemischer Zusätze und Veredelungsmethoden, die zwar alle dem Auge, der Nase und dem Mund sehr entgegenkommen, aber über deren gesundheitliche Unbedenklichkeit in vielen Fällen der „Vielgenerationentest“ zur Erkennung von Spätschäden noch nicht endgültig entschieden hat.

Viele Verbraucher bevorzugen daher Produkte, die unverändert bis zum Konsumenten gelangen können.  Oft ist dieses aber aus Gründen der Hygiene, der Haltbarkeit oder der Verträglichkeit gar nicht möglich oder erwünscht.

Honig besitzt als eines der wenigen Nahrungsmittel einen besonderen Nymbus der unveränderten Natürlichkeit – welche von den deutschen gesetzlichen Bestimmungen auch im Rahmen des Möglichen gefordert wird.

Dieses ist der erste grosse Vorzug des Honigs, der den Imker bewusst bleiben muss.

Es kommt ein zweiter hinzu, der für die Entwicklung der Imkerei einen gewichtigen Beitrag zu liefern im Stunde ist.

Die Wirkungen, die dem Nahrungsmittel Honig auf den menschlichen Körper zukommen, braucht man keineswegs nur unter dem Begriff der Zufuhr von Nährstoffen zusammenzufassen, sondern für bestimmte Verbrauchsgruppen (Kinder, ältere Leute, bestimmte Kranke (z.B. Erkältungen) und Rekonvaleszenten) kann, man sie auch als für die Gesundheit förderlich ansehen.

Da Invertzucker diese Effekte -nicht oder nur zum kleinen Teil besitzt, ist abgesehen von den Mineralbestandteilen die Meinung nicht von der Hand zu weisen, dass sie von den Bestandteilen kommen, die die Biene dem Nektar zufügt.

Soweit man sie heute kennt, enthalten Solche Produkte Enzymeverbindungen die Nitrogen und Eiweiss besitzen.

Einzelheiten hierüber könnten evtl. in der Diskussion berichtet werden.

Hier nur zwei kurze Bemerkungen zur Kritik gegen die gesundheitlichen Wirkungen.

I.) Die Fermente begegnen dem Einwand, dass sie auf die Verdauungsvoraänge nicht wirksam seien könnten, da sie durch die Magensalzsäure inaktiviert würden.  Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die angenommenen Magensäurewerte von pH 1,5-2 zwar für die Reizsäuresekretion, nicht aber für die normale Verdauung gelten.  Elektronisch sind sie hierfür zwischen 3-4 ermittelt, sodass diese Säurewerte bei älteren Leuten die Wirksamkeit der Fermente keineszwegs vernichten. (In der Mundhöhle und im Nasen-Rachen-Raum herrscht ohnedies ein fast optimales pH für die Glukoseoxydase).

  1. Bei Erkältungskrankheiten wird die Aktivität der Glukoseoxydase für zu gering gehalten. Hier wäre daran zu erinnern, dass das als Penizilin B isolierte Antibiotikum sich später als Glukoseoxydase herausstellte und weiterhin, dass die ersten aufsehenerregenden Erfolge der Antibiotika (Penizillin) mit wenigen Einheiten erzielt wurden, während man heute glaubt, 400.000 ja Millionen Einheiten zu benötigen.  Auch gegen diese Dosierungen lassen sich stichhaltige Einwände erheben.

Auch weitere Faktoren könnten für gesundheitliche Wirkungen des Honigs infrage kommen.

Da indessen alle diese Wirkungen zwar vielfach ärztlich beobachtet sind, nicht aber bisher als medizinisch bewiesen angesehen werden können, habe ich sie nur deshalb kurz gestreift, weil breite Verbraucherschichten in Deutschland aufgrund der eigenen Beobachtung, hartnäckig an solche gesundheitlichen Wirkungen des Honigs glauben und Honig regelmässig aus gesundheitliche Gründen gemessen.  Diese Verbraucher erwarten aber auch einen Honig, dessen „innere Werte“ noch erhalten sind.

Das ist also einer der Gründe, warum in der Bundesrepublik Deutschland und in einigen anderen europäischen Ländern darauf Wert gelegt wird, möglichst den Honig in dem Zustand zu bekommen, wie er in der Wabe vorliegt, vor allem aber die Wärmeinaktivierung so klein wie nur möglich zu halten.

Der Vollständigkeit halber ist zu ergänzen, dass der Diastase- und Invertase-gehalt aber auch als analytische Indikatoren fungieren.  Hierauf komme ich noch zurück.

Im II. Teil möchte ich kurz über einige analytische Anforderungen berichten, die aus dem eben gesagten sich ableiten.

Beim Import von Honig ist es für unsere Lebensmittelkontrolle von besonderem Wert Hinweise auf die Lagerung oder Erwärmung von Honig zu erhalten, weil hierdurch eine Teilinaktivierung biologischer Begleitstoffe des Honigs erfolgt sein kann.

White  hat die bruchstückweise vorhandenen Beobachtungen über dieses Gebiet in gross angelegten Versuchsreihen zusammengefasst und hierbei auch die Rolle des HMF-Gehaltes näher beleuchtet.

Wir benützen zur Feststellung des HMF-Gehaltes die Reaktion nach Winkler, die in einigen Einzelheften gegenwärtig in Deutschland durch Ringanalysen überprüft wird.

In meiner Veröffentlichung mit Hadern ist gezeigt, dass fast 80 % aller untersuchten Importproben einem HMF-Gehalt under 0,5 mgo/o hatten.

Man kann m.E. daraus folgern, dass es in den meisten Erzeugungsgebieten möglich ist, die Honigernte incl. des Versandes nach Deutschland ohne nennenswerte Minderung der Qualität durchzufahren.  In klimatisch ungünstigen Gebieten ist erhöhte Vorsicht am Platz.  Niedrige HMF-Werte sind zunächst ein wertvoller Hinweis auf sorgfältige Ernte und Lagerung.

Einen weiterer Hinweis vermag der HMF-Gehalt in gewissen Fällen auf Zusatz von künstlichem Invertzucker zu geben.  Dies ist eine Verfälschung von Honig wie sie dann und wann von der Lebensmittelkcontrolle in Deutschland aufgedeckt wurde, weil in Deutschland die Zucker- und Honigpreise weit auseinanderliegen.  Zuletzt kommt es auch bei Importhonigen dann und wann vor, dass trotz guter Fermentwerte in einigen wenigen Drums hohe HMF-Gehalte angetroffen werden, während in allen anderen niedrige vorliegen.  Hier dürfte der ausgeschmolzene Wabendeckelhonig zugemischt sein.  Das ist für diejenigen Verarbeiter, die auf niedrigen HMF-Gehalt Wert legen, unerwünscht, aber auch nach den deutschen gesetzlichen Bestimmungen unzulässig.

Nun zur Analyse der Fermente.  In den deutschen gesetzlichen Bestimmunger ist die Diastase genannt.  Der Honig wird als für Backzwecke verwendbar angesehen, wenn die Diastase durch Erwärmung stark geschwächt oder vernichtet ist.

Über den Nachweis des Wärmeeinflusses habe ich gerade berichtet.  Führt er zu einem negativen Resultat, dann wird der niedrige Fermentgehalt als naturbeding angesehen und der Honig erfüllt in dieser Beziehung die Anforderung für Speisehonig, auch wenn die als unter der in der Praxis üblichen Grenze benutzte Gothezahl oder Schadezahl von 8,3 nicht erreicht wird.

Will man nun über die Minimumanforderung für Speisehonig eine Qualitätsunterscheidung nicht nur aufgrund von Geschmack oder äusseren Dingen, sondern nach der Sorgfalt Gewinnung und Lagerung treffen, so kann dazu der Invertasegehalt benutzt werden, weil dieses Ferment noch wärmeempfindlicher als die Diastase ist.

Für die Invertase gilt ebenso wie für die Diastase, dass der Gehalt von Honig zu Honig stark schwankt, sodass für die Bedürfnisse der Praxis auch nur eine untere Grenze zur Abgrenzung einer Qualität infrage kommen kann, deren Höhe vorläufig nicht feststeht.

Sinn einer solchen Abgrenzung kann für uns in Deutschland nur darin lieg en, all den Verbrauchern – die den Honig so haben wollen, wie er in der Wabe vorliegt – ein nachprüfbares Kriterium dieser Naturbelassenheit zu geben.

Auch hier kann der Fall eintreten, dass Naturbelassenheit vorhanden ist obwohl der Invertasegehalt unter der Grenzzahl liegt.  In solchen Fällen vermag wie ich in einem weiteren Vortrag morgen zeigen werde, durch den Kiermeier Quotienten ein Hinweis auf Naturbelassenheit gegeben werden. Ich verweise darauf, dass niedrige Fermentgehalte (Saccharosegehalte) bei einigen bekannten Trachten fast regelmässig angetroffen werden.  So kann z.B. ein Orangenblütenhonig sowohl niedrige Diastase – wie auch niedrige Invertasewerte zeigen.  Ist indessen der Kiermeier-Quontient in normalen Grenzen und die HMF-Reaktion, ein weiterer Hinweis auf sorgfältige Behandlung, so wäre es eine ungerechtfertigte Benachteiligung, diesem Honig die Naturbelassenheit nicht zuerkennende zu wollen.

In diesem Fall ist für den Verbraucher und für die Lebensmittelkontrolle die Angabe der Tracht wünschenswert.

Zuletzt taucht die Frage auf, ob es für die Verbraucher, die auf biologische Beistoffe einen besonderen Wert legen, nützlich wäre, noch einen besonderen Hinweis auf Enzymreichtum zu gestatten.  Dieses setzt selbstredend die Naturbelassen heit einerseits und ansprechende äussere Merkmale andererseits voraus, Da aber bei der Lagerung im Handel und in den Lädei mit einer langsamen Inaktivierung zu rechnen ist, müsste der Enzymgehalt so hoch bemessen sein, dass eine untere Grenze erst nach einem Jahr erreicht wird.  Es besteht also der Nachteil einer Laufzeit, welche der Handel als eine Erschwerung empfindet.

Fasse ich zusammen, so habe ich Ihnen kurz skizziert, warum viele deutsche Verbraucher auf die biologischen Beistoffe im Honig Wert legen.

Ich habe sodann dargelegt welche analytischen Methoden von uns angewandt werden, um bequem und mit vertretbarem analytischen Aufwand Wärmeschaden und Enzymgehalt zu testen und habe sodann differenziert in

  1. normalere Speisehonig, dessen analytische Merkmale schon seit fast 40

Jahren praktikabel feststehen.

  1. besonders sorgfältig gewonnenen Honig, dessen Enzymgehalt gegenüber der Wabe einigermassen unverändert geblieben ist zumindest aber einen unteren Grenzgehalt an Invertase besitzt.

Für solche Ware wäre eine zusätzliche an bestimmte analytische Grenzen gebundene Kennzeichnung möglich und im Interesse der Transparenz des Warenangebots wünschenswert.

  1. von Natur aus enzymreiche Honige mit guten äusseren Merkmalen. Hinweise hierauf wären im Sinne der Transparenz des Warenangebotes möglich.

Zum Schluss kann man die Frage stellen, ob solche Abgrenzungen für den Imker von Wert seien.  Würde man jenen Leuten folgen, die Honig nur als süssen nahrhaften Brotaufstrich betrachten, so wäre der Geschmack wohl die Hauptsache.  Aber ihm stünde zunächst das Abwechselungsbedürfnis der Verbraucher gegenüber und als Preisspiegel des Marmeladenpreises, der in Deutschland und einigen anderen Länder, einen unerträglichen Druck ausüber würde und eine Konsumsteigerung nur schwer zulassen würde.

Ich glaube mich an Ausführungen Über die Entwicklung des Honigkonsums

in den U.S.A. zu erinnern, die eine sehr eindrucksvolle Bestätigung dieser Ansicht

darstellen, obwohl es an Propagandamitteln und am Propagandakönnen sicher-

lich nicht gefehlt haben kann.

In Deutschland sehen breite Verbraucherkreise in Honig mehr wie nur süssen

Brotaufstrich.  Auf seine gesundheitlichen Wirkungen wurde immer wieder hingewiesen.

Da die Verbraucher die Wirkungen an sich selbst bestätigt fanden, ging

die Verbrauchskurve von Jahr zu Jahr steil in die Höhe.  Konsumerhöhung dürfte

aber auch eine der wesentlichen Voraussetzungen sein, um auch für den Imker

einen angemessenen Preis zu sichern.

So liegt es also nicht nur im Interesse der Verbraucher Qualitätshonige zu

bekommen, sondern auch im Interesse der Imker, die damit verbundene Sorg-

falt und Mühe auf sich zu nehmen.

Ich habe mir erzählen lassen, dass in den U.S.A. nur dann ein Hinweis auf

gesundheitliche Wirkungen erlaubt sei, wenn diese bewiesen ist.

Wir würden es auf jeden Fall aufs herzlichste begrüssen, wenn die Imker

aus aller Welt unsere Bemühungen unterstützen, den Honig zu erforschen, um seine guten Seiten klarer herauszuschälen und wo immer nur möglich auch zu beweisen, aber auch seine Grenzen klar zu sehen.

 

 

 

[iv] HONEY OIL

 

Honey oil-liquid (absolute); beeswax liquid (absolute).

 

From the honeycomb, essential oil is produced by extraction. The best solvent is alcohol, since it does not leave any toxic residue.

The essential oil’s fragrance is mild, warm, sweet, and resembles honey.

In the aroma lamp, the bath, and massage oils, honey oil calms, relaxes and balances.

It may be used in a therapeutic bath for a cold.

Children enjoy honey oil mixed with tangerine and vanilla – the combination is gentle to the skin, especially sensitive and inflamed skin.

People allergic to propolis should not use honey oil.

 

[v]

T R A C H T P F L A N Z E N

 

 

Der Weißdorn

 

(Crataegus AG)

 

Anfang Mai, wenn unter einem weißblauen Föhnhimmel tausende von Löwenzahnblüten ihre kleinen Miniatursonnen zu entfalten beginnen, leuchten an den Abhängen der die mittelschwäbische Riedellandschaft zwischen Iller und Lech von Süd nach Nord durchziehenden Riedel immer wieder weiße Striche und Punkte auf.  Der Weißdorn blüht.  Die „Heilpflanze des Jahres 1990″, der“Wohltäter der Herzkranken“, wie ihn die moderne Naturheilmedizin preist, ist er auch eine Bienentrachtpflanze?

Zwar erfreut eine voll blühenden Weißdornhecke unser Auge, wo immer wir sie erblicken.  Denn wenn wir uns ihr nähern, nehmen wir den an Heringslake erinnernden, alles andere als angenehmen Geruch sehr vermutlich wahr.  Der Geruch wird verursacht durch die in der Pflanze enthaltenen aminartigen Verbindungen.  Natürlich lockt ein derartiger Geruch für’s Erste Fliegen und Käfer als Besucher an.

HERMANN MÜLLER, der Altmeister der modernen Trachtpflanzenforschung, zeigte in seinem grundlegenden Werk über „Die Befruchtung der Blumen durch die Insekten und die gegenseitige Anpassung beider“ eine Vielzahl von Blütenbesuchern an, unter denen auch Schmetterlinge und die Honigbiene aufgeführt sind.

Das Aufspringen der Staubgefäße beginnt erst zwei bis drei Tage nach dem Öffnen der Blüte.  Auf der Aufnahme sind die Blüten, bei denen die Staubgefäße bereits aufgesprungen sind, durch die kleinen, roten, leider nur schwach erkennbaren Staubfäden besonders unterscheidbar.  Die Fremdbestäubung ist, da die Pflanzen mit ihren augenfälligen Blütenstandgruppen, die eine Vielzahl von verschiedenen blütenbesuchenden Insekten anlocken, fast immer gesichert.  Allerdings erfolgt bei ausbleibendem Insektenbesuch Selbstbestäubung.

 

Wie schon beim Beitrag über die Kirschpflaume vor einiger Zeit ausgeführt, gibt es auch beim Weißdorn Formen, die mehr von Bienen als von anderen Insekten besucht werden und umgekehrt.  Früher haben die Botaniker nur zwischen dem Ein- und Zweigriffeligen Weißdorn unterschieden.  Heute wird der Weißdorn in eine Vielzahl von Kleinarten aufgegliedert, die dann solche Trachtabweichungen auch erbanlagenbedingt durchaus realistisch erscheinen lassen. Übrigens ist der Weißdorn, wie schon HERMANN MOLLER am 9. Mai 1868 beobachten konnte, auch ein guter, an wasserzügigen Hängen sogar sehr guter Honigtauerzeuger.  Zu den wissenschaftlich gesicherten Anwendungsbereichen von Weißdornblüten (im Knospenzustand), -früchten (im September in der Vollreife zu sammeln) und -blätter zählen Altersherz, nachlassende Leistungsfähigkeit des Herzmuskels sowie Druck- und Beklemmungsgefühl in der Herzgegend.  Hier kann auch der Laie mit Weißdornpräparaten, sei es nun in Teeoder Saftform, über längere Zeit unterstützend eingreifen.

Hansjörg Hackel Zängerlestraße 10, 87719Mindelheim

 

 

[vi] T R A C H T P F L A N Z E N

 

 

 

Der

Wiesensalbei

(Salvia pratensis L.)

 

Wenn sich der Mai zum Juni wendet, leuchten aus trockenen Hangwiesen aus dem Blumenflor von Straßenund Bahnböschungen und aus Feldund Wiesenrainen die ersten blauen Blütenähren des Wiesensalbeis.

Gehörte doch der Wiesensalbei noch bis vor kurzem zu unseren häufigsten Wiesenblumen.  Seine stattlichen Blütenähren werden von mehreren, in Scheinquirlen angeordneten tiefblauen Lippenblüten aufgebaut.

Die auffällige Lippenblüte – das Bild zeigt eine schon im Abblühen begriffene Blüte von der Seite reizte schon fr-üh zu blütenbiologischenversuchen.  Die Älteren unter uns werden sich vielleicht noch ihres Biologie- oder Naturkundeunterrichts erinnern, wenn der Biologielehrer mit einem spitzen Bleistift, den er in die Lippenblüte einführte, den als blauvioletten „Faden“ aus der Oberlippe herausragenden Griffel zum Krümmen gegen die Unterlippe“reizte“.

Auf diese Weise wurden wir mit den Bestäubungseinrichtungen der Lippenblütler, zu denen ja auch der Wiesensalbei zählt, vertraut gemacht.  Und für den Verfasser dieser Zeilen waren diese biologischen Versuche – durchgeführt in den 50er Jahren in den Biologiestunden an einem bayerischen Ordensgymnasium Grund genug, sich genauer mit dem lebenserhaltenden Wechselspiel zwischen Blütenpflanzen und blütenbesuchenden Insekten zu beschäftigen.

Die stark gekrümmte Oberlippe der Blütenkrone ist seitlich zusammengedrückt; die dreispaltige Unterlippe dient anfliegenden Insekten vor allem Hummeln – als Sitzplatz.

Schon CH.  KONRAD SPRENGEL, der von den modernen Trachtpflanzenforschern als Erster die merkwürdigen Bestäubungseinrichtungen der Blüten des Salbeis beschrieben und abgebildet hat, fiel auf, daß die Salbeiblüten im Wesentlichen von Hummeln besucht und bestäubt werden.

Steckt nun eine Hummel oder Biene ihren Kopf durch die den Blüteneingang verschließenden Platten nach hinten, so nimmt der verlängerte Griffel eventuell auf dem Bienenkörper vorhandene Pollen auf, während die durch das blaue Schutzdach der Oberlippe bestens geschätzten Staubgefäße den Rükken des Insekts mit frischen Pollen einstäuben.  Blütenbiologisch betrachtet ist der Wiesensalbei zwar eine „zuerst männliche“ Hummel-, also eine Pollenblume, aber der Sitz der Staubgefäße innerhalb des Blütenbaues verhindert, daß der Pollen zu stark genutzt werden kann – es überwiegt der Nektaranteil.

Als Heilpflanze kann der Wiesensalbei wie der Gartensalbei verwendet werden.  Auf Grund des in der Wiesensalbeipflanze im Gegensatz zum Gartensalbei wesentlich geringeren Wirkstoffgehaltes sollte allerdings bei Anwendung des Wiesensalbeis immer die doppelte Menge von der für den Gartensalbei gebräuchlichen Dosis Verwendung findet.

 

Hansjörg Hackel

Zängerlestraße 10

87719Mindelheim

 

 

[vii] T R A C H T P F L A N Z E N

 

 

 

Eberesche

 

(Sorbus acuparia)

 

Es ist guter Brauch, jedes Jahr eine andere Pflanze zur „Pflanze des Jahres“ zu bestimmen und dadurch die Menschen auf die Gefährdung der Pflanzen und auch auf die Gefährdung unserer gesamten Umwelt, aufmerksam zu machen.

Die „Pflanze des Jahres 1997“ ist die Eberesche, die eigentlich noch recht häufig in Saumgesellschaften natürlicher Wälder als Bestandteil von Hecken und Feldgehölzen und gepflanzten Grünanlagen und als Alleebaum an Landstraßen anzutreffen ist.  Das lichtliebende Pionierholz ist allerdings recht kurzlebig.  Das Höchstalter des Baumes liegt bei rund 80 Jahren.

Ab der zweiten Maihälfte – im Gebirge bis Mitte Juli – leuchten aus dem Grün der umgebenden Blätter die Cremeweißen Scheindolden der blühenden Ebereschen hervor.  Bis zu 300 Einzelblüten der „vorweiblichen“, Nektarführenden Scheibenblumen können am Aufbau einer Ebereschenscheindolde beteiligt sein.  Der an Maikäfer erinnernde Geruch der Blüten wird durch den Wirkstoff Trimethylamin verursacht.

Der Altmeister der modernen Trachtpflanzenforschung, HERMANN MÜLLER, gab uns im Jahre 1873 in seinem Werk über die Befruchtung und die damit verbundene gegenseitige Anpassung über die Blüten und die blütenbesuchenden Insekten eine noch heute gültige Beschreibung über die Bestäubung und Befruchtung der Ebereschenblüten: „Wenn die Blüten sich öffnen, sind die Staubgefäße noch geschlossen, was für, “vorweibliche“ Blüten typisch ist.  Der äußere Kranz der Staubgefäße ist aufgerichtet, die des inneren Kranzes soweit einwär-ts gekrümmt, dass ihre Staubgefäße unter die Narbe hinab reichen.  In dieser Stellung verharren sie auch bei kaltem, regnerischem Wetter, während sich die äußeren dann über die Narbe beugen und Selbstbestäubung herbeiführen.“ Bei sonnigem Wetter spreizen sich die Staubgefäße von der Narbe weg nach außen, so dass am Blütenboden der nektarabsondernde Ring zum Vorschein kommt.  Nektarsuchende Insekten, die sich nach ihm bücken, berühren mit ihrem Kopf die Narben und befruchten diese, wenn Pollen daran haftet.  Allerdings kommt als Blütenbesucher bei den Ehereschenarten fast das ganze blütenbesuchende Insektenspektrum in Frage, auch wenn Bienen und Schmetterlinge den Hauptanteil stellen.

Unsere Ebereschen sind nicht nur gute Nektarspender in einer zeitgemäßen Bienenweide sondern ihre Früchte bilden auch ein wertvolles Natur- und Wildobst.  Allerdings sollte man, will man die Ebereschen als Wildobst verwenden, auf die „Süße oder Mährische Eberesche“ zurückgreifen.  Die Früchte unserer Wildeberesche enthalten Sorbit, einen Wirkstoffe, der Erbrechen und Durchfall auslösen kann.  Durch Fröste wird das Sorbit zwar zerstört, aber bis dies der Fall ist, haben die Vögel bereits die Beeren abgeerntet, leitet sich doch der Artname „acuparia“ von der früherenverwendung der reifen Ebereschendolden als Anlockmittel der Vögel auf den „Vogelherd“, den Fangplatz der Vogelfänger, her.

Hansjörg Hackel

Zängerlestraße 10, 87719 Mindelheim

Foto:    Ingeborg Hackel

 

 

[viii] Metzner, J.,  Schneidewind, E.M. (1978) (Germany)  –  Einfluß von Pinocembrin auf den Verlauf der experimentellen Candida – Infektion der Maus (Effect of pinocembrin on the course of experimental candida infections in mice),
in Mykosen, 21 (8),  pp.257-62 (abstract).

 

Pinocembrin (5,7-dihydroxy-flavanone)–a component of the bee product propolis–was tested for its in vivo activity against Candida albicans in mice. It was shown that the intravenous infection of AB-Jena mice with 2.5 X 10(5) Candida albicans cells was a very suitable model. Despite of treatment with pinocembrin at daily doses of 100 mg/kg body weight the animals as well as the controls died between the 6th and 24th day after beginning. On the other hand the animals treated with 5 mg/kg amphotericin B survived the test-period of 30 days. The question of effectiveness of pinocembrin in vivo should be cleared up in further pharmacokinetic investigations.

 

[ix] Metzner, J.;  Bekemeier, H.;  Paintz, M.;  Schneidewind, E. (1979)  –  Zur antimikrobiellen Wirksamkeit von Propolis und Propolisinhaltstoffen (On antimicrobial activity of propolis and its constituents),
in Pharmazie, 34 (2),  pp.97-102 (abstract).

After a survey of the literature on the antimicrobial activity of the bee product propolis, the authors discuss their own findings as compared to the chemotherapeutical agents streptomycin, oxytetracycline, chloramphenicol, nystatin, griseofulvin and sulphamerazine. According to the results obtained by testing 25 isolated constituents on Bacillus subtilis, Staphylococcus aureus, Candida albicans and Trichophyton mentagrophytes, the antimicrobial properties of this mixture of natural substances are mainly attributable to the flavonoids pinocembrin, galangin, pinobanksin, pinobanksin-3-acetate as well as to the p-coumaric acid benzyl ester and a caffeic acid ester mixture. None of the isolated substances was as potent as the antibiotics tested for the purpose of comparison. The relatively good antimycotic activity of the 5,7-dihydroxyflavanone (pinocembrin) seems noteworthy.
Finally, possible mechanisms of the antimicrobial action of the flavonoids are discussed.

 

[x] Scheller, Stanislaw; Szaflarski, J.; Tustanowski, J.; Nolewajka, E.; Stojko, A. (1977)  –  Biological properties and clinical application of propolis. I. Some physico-chemical properties of propolis,
in Arzneimittelforschung, 27 (II)(4),  Seiten 889-90 (abstract).

The presence of 19 elements has been shown in the ethanol extracts of propolis (EEP). Three fractions have been obtained by filtration through a structural gel that did not show an initial antibacterial activity when investigated separately. Fractions 2 and 3 joined together have regained this activity. EEP solutions maintain their anitbacterial activity in acidic or neutral pH. Insensitivity of EEP solutions on temperature of 75 degrees C for 30 min has been found.

 

[xi] Scheller, Stanislaw; Tustanowski, J.; Kurylo, B.; Paradowski, Z.; Obuszko, Z. (1977)  –  Biological properties and clinical application of propolis. III. Investigation of the sensitivity of Staphylococci isolated from pathological cases to ethanol extract of propolis (EEP). Attempts on inducing resistance in laboratory Staphylococcus strain to EEP,
in Arzneimittelforschung, 27(7),  Seite.1395 (abstract).

Staphylococci isolated from pathological material exhibited a reduced sensitivity to ethanol extract of propolis (EEP) in 90% of cases. No cross-resistance of the staphylococci to EEP and to any commonly used antibiotics was found. The induction of resistance to EEP in laboratory strain of Staphylococcus aureus (Oxford 209 P) can be achieved already after serial passages on nutrient media containing EEP. Culturing Staphylococcus resistant to EEP in an environment devoid of this compound caused a remission to sensitivity of the strain investigated.

 

[xii] Scheller, Stanislaw; Nolewajka, E.; Panasiewicz, M.; Dziekanowska, D.; Tustanowski, J.; Stojko, A. (1977)  –  Biological properties and clinical application of propolis. IV. The action of ethanol extract of propolis (EEP) on cells cultured in vitro,
in Arzneimittelforschung, 27(8),  Seiten 1547-8 (abstract).

An increase of total cell number was shown in the cell culture in vitro under the influence of ethanol extract of propolis (EEP). Addition of EEP to the nutrient medium of the cells caused a strong activation of mitoses. Besides, distinctly intensified metabolism of these cells expressed by a strong activation of NADH2-reductase was also observed.

 

[xiii] Scheller, Stanislaw; Stojko, A.; Szwarnowiecka, I.; Tustanowski, J.; Obuszko, Z. (1977)  –  Biological properties and clinical application of propolis. VI. Investigation of the influence of ethanol extracts of propolis (EEP) on cartilaginous tissue regeneration,
in Arzneimittelforschung, 27(11),  Seiten 2138-40 (abstract).

Dressing of artificially formed losses of the cartilaginous tissue with the preparation containing ethanol extract of propolis (EEP) caused acceleration of regenerating processes in the lesioned cartilage. EEP inserted into the joint is well tolerated.

 

[xiv] Scheller, Stanislaw; Tustanowski, J.; Felus, E.; Stojko, A. (1977)  –  Biological properties and clinical application of propolis. VII. Investigation of immunogenic properties of ethanol extract of propolis (EEP),
in Arzneimittelforschung, 27(12),  Seite2342 (abstract).

Under experimental conditions parenteral administration of ethanol extract of propolis (EEP) solutions to rabbits induced no synthesis of antibodies as investigated by means of ring precipitation, double diffusion gel precipitation and complement fixation test.

 

[xv] Scheller, Stanislaw; Luciak, M.; Tustanowski, J.; Koziol, M.; Obuszko, Z.; Kurylo, B. (1978)  –  Biological properties and clinical application of propolis. XI. Histophathological analysis after intravenous application of ethanol extract of propolis (EEP),
in Arzneimittelforschung, 28(9),  Pp. 1594-95 (abstract).

Mice were given i.v. injections of water solutions of ethanol extract of propolis (EEP) over a varying period of time. Some of the animals were sacrificed immediately following the last injection and some within 2-4 weeks after the last injections. Internal organ samples were taken and underwent a microscopic examination. Insignificant pathological changes in the liver were observed. These changes were transient and regressed within 2-4 weeks after the application of EEP.

 

[xvi] FRAGEN ZUR APITHERAPIE AN DR . STANGACIU.

Imkerfreund 2, Seite 24.

 

Apitherapie gegen Leberzirrhose

 

Imker St. schrieb: Ich habe seit über vier Jahren Leberzirrhose durch eine nicht mehr feststellbare Vergiftung (nicht Alkohol) und muß täglich Cortison einnehmen.  Gibt es eine Apitherapie gegen dieses Leiden?

 

Dr.  Stangaciu antwortete darauf.Leberzirrhose ist eine sehr komplexe Krankheit, die viele Ursachen haben kann: Alkoholismus, Virus Hepatitis, Verschluß des biliären Flußes (biliäre Zirrhose), Mangelernährung (nach einer intestinalen Bypass Operation gegen Fettleibigkeit); Verschluß der venösen Blutzirkulation in der Leber, verursacht durch Herzerkrankungen; Akkumulation einer Übermenge von Eisen und/oder Kupfer in der Leber (Eisenspeicher und Kupferspeichererkrankungen Haemochromatosis und Wilsonische Krankheit), toxische Faktoren (chemische Gifte, pflanzliche Gifte oder durch Genuß giftiger Pilze (Amanita phalloides), synthetische Drogen), chronische Infektionen (Tuberkulose, Syphilis), genetisch bedingte Krankheiten, genetische Veranlagung, chronische Vergiftung mit Vitamin A, usw., usw…

Aus diesem Grunde sind auch die Symptome und Anzeichen der Leberzirrhose von Person zu Person sehr unterschiedlich, auch im Hinblick darauf, wie lange sie schon andauert und wie die übrige Konstitution des Körpers ist.

Eine gute Behandlung dieser Krankheit muß unbedingt an den jeweiligen Patienten nach einer eingehenden Diagnose des physischen, funktionalen und psychischen Zustandes angepaßt werden.

Alle Bienenprodukte können für nahezu jede Art der Zirrhose eingesetzt werden, wenn die Krankheit noch nicht zu weit fortgeschritten ist und die Immunkraft noch genügend vorhanden ist.

Es gibt diesbezüglich einige wissenschaftliche Studien aus Rumänien, Polen, der ehemaligen UdSSR, Bulgarien, Indien und auch aus Deutschland, die beweisen, daß man mit Bienenprodukten die Leber- und Gallenblasenfunktion verbessern kann.“ Wie kann es so etwas geben?

 

S.24, IMKERFREUND 2 – 97

 

Jeder Imker weiß:

–      Honig enthält die besten Kohlenhydrate der Natur.

–      Pollen enthält neben allen essentiellen (also lebensnotwendigen) Aminosäuren viele Vitamine und viel „regenerative Energie“ (denken Sie an die Keimkraft des Pollens).

–      Gelée Royal ist das perfekteste Nahrungsmittel, das man in der gesamten Natur finden kann.

–      Propolis ist reich an Bio-Flavonoiden und an Spurenelementen.  Es ist ein Stimulator für das Immunsystem und hat sehr gute entzündungshemmende Eigenschaften (vergleichen Sie dazu eine Studie der Oxford-Universität, die zeigt, daß Propolis in dieser Eigenschaft doppelt so gut ist wie Aspirin).

Die besten Vorteile der Bienenprodukte im Gegensatz zu chemischen Arzneien sind:

–      Sie wirken auf alle gesunden Zellen des gesamten Körpers und stimulieren diese.

–      Sie können sehr leicht durch den Verdauungstrakt aufgenommen werden.  Die nötige „Verdauungsenergie“ ist sehr niedrig.  Viele der aktiven Substanzen werden bereits im Mund aufgenommen.

–      Sie ernähren und regulieren die Funktion der gesunden Leberzellen und fördern deren Regeneration, während sie die kranken hemmen.

Eine mögliche Behandlung der Leberzirrhose durch apitherapeutische Mittel könnte folgendermaßen aussehen:

Im ersten Monat:

-Pollen gut aufgelöst in flüssigem Honig in einem Verhältnis von 1: 1,5 (z.  B. 1 kg von verschiedenfarbigen Pollen in 1,5 kg Akazienhonig).  Der Patient sollte 1 bis 2 Teelöffel 3 x täglich 15 Minuten vor den Mahlzeiten zu sich nehmen.

100 – 500 mg rohes und (idealerweise) sehr frisches Gelee Royal täglich vor dem Frühstück und vor dem Mittagessen.  Der Patient sollte das Gelée Royal mindestens für 3 – 5 Minuten unter der Zunge lassen, bevor er es schluckt.

Trinken von Propolisextrakt, der folgendermaßen zubereitet wurde: Rohpropolis wird tiefgefroren.  Das gefrorene Propolis wird dann z. B. in einer Kaffeemühle zu feinem Puder gemahlen.  Ein Teelöffel diese Puders wird mit 250 ml reinem, kaltem Wasser am Abend vermischt.  Am nächsten Morgen sollte dann dieser Propolisextrakt vor dem Frühstück getrunken werden.

30%ige Propolistinktur: 10 – 20 Tropfen 3 mal täglich zwischen den Mahlzeiten auf ein Stück Brot oder auf einen Teelöffel Honig aufträufeln.  Am besten das Propolis zusammen mit einem Kräutertee einnehmen: Schöllkraut (Chelidonium majus), Johanniskraut (Hypericum perforatum), Mariendistel (Silybum marianum), Artischocke (Cynara scolymus), Ringelblume (Calendula officinalis), Lavendel (Lavandula angustifolia), etc.

In den folgenden Monaten kann dann, wenn eine Besserung des Krankheitszustands und des körperlichen, geistigen und seelischen Allgemeinbefindens des Patienten eintritt, die Behandlung durch folgende Bienenprodukte ergänzt werden.

roher und sehr frischer Pollen (im Winter nimmt man frisch eingefrorenen Pollen) nach den Mahlzeiten.  Den Pollen für mindestens 5 Minuten unter die Zunge legen, bevor man ihn schluckt.

Rohpropolis, 2 – 3 g/Tag, zwischen den Mahlzeiten.  Bevor man das Propolis schluckt, muß es mindestens 30 Minuten lang gelutscht und gekaut werden.

 

Natürlich ist dies nur eine allgemeine Therapie. Nur ein guter Arzt, der sich idealerweise auf Naturheilverfahren spezialisiert hat, kann eine genaue Anleitung, die auf den jeweiligen Patienten abgestimmt ist, für diese Behandlung geben. In dieser umfassenden Anleitung sollte sich eine Diät, eine Entgiftungsmethode, verschiedene Heilkräuter, Akupressur, Fußsohlenreflexmassage, Psychotherapie und Homöopathie wiederfinden.

 

Die angegebenen wissenschaftlichen Studien können über Th.  Schachtner, Kreuzbergstraße 32, D -94 036 Passau, Fax 0851/87588,

email 10 1565.1776 Ca compuserve.com angefordert werden.

 

 

[xvii] FRAGEN ZUR APITHERAPIE AN  DR . STANGACIU

Imkerfreund # 2, 1997, Seite 25.

 

Verursacht die Einnahme von Honig und Pollen höhere Cholesterinwerte ?

 

Frau K. schrieb: Ich hatte eine schwere Erkältung, die ich mit einer Kombination aus Honig und Pollen geheilt habe.  Doch nachdem die Erkältung vorbei war, hatte ich extrem hohe Cholesterinwerte.

Mein    Arzt hat nun behauptet, daß diese hohen Cholesterinwerte durch die Einnahme von Honig und Pollen hervorgerufen würden.

 

Dazu antwortete Dr. Stangaciu folgendermaßen:

 

  1. a) Honig und Bienenpollen enthalten nur sehr geringe Mengen an Fett (Cholesterin, Triglyceride, etc.). Darum nimmt man bei dem Konsum von Honig und Pollen keine großen Mengen von Fett auf.

 

  1. b) Honig gibt dem Körper sehr gute, sofort verfügbare Energie. Eine amerikanische Studie zeigte, daß der Konsum von Süßigkeiten den Cholesteringehalt nicht beeinflußt, es ist sogar so, daß durch den Konsum von Süßigkeiten Fette (Lipide) leichter verbrannt werden. Man könnte also beispielsweise Honig mit Flugzeugbenzin vergleichen, während man dann Fett mit Rohöl vergleichen müßte.

 

  1. c) Pollen aktiviert – neben anderen Dingen – auch den Anabolismus, das ist der Mechanismus im Körper, der für den Aufbau und die Regeneration von Zellen verantwortlich ist. Daher steigt mit der Polleneinnahme normalerweise der Appetit. Viele Studien (GHEORGHIEVA 1975; SERAFIN 1994) haben gezeigt, daß mit einer- Pollen-Langzeitkur der Gehalt von Cholesterin und anderen Fetten im Blut gesenkt werden kann.

 

  1. Jede Person auf dieser Welt ist ein Individuum, daher ist der Stoffwechsel von Person zu Person verschieden. Es gibt Menschen, die große Mengen von Fett (z.  Schweinefett) essen können und trotzdem einen normalen Cholesteringehalt im Blut haben.  Es gibt viele Faktoren, die den Cholesterinspiegel im Blut beeinflussen.  Lesen Sie auch Bücher, über Cholesterin, so daß Sie mehr über die Faktoren, die den Cholesterinspiegel im Blut beeinflussen, wissen.

 

  1. e) Ich glaube, daß in Ihrem Falle, die Erhöhung des Cholersterinspiegels nützlich war, weil Sie eine Erklältung gehabt haben. Eine geringe Erhöhung des Cholesterinspiegels hilft normalerweise gegen Erkältungen. Andererseits könnte die Erhöhung des Cholesterinspiegels verursacht worden sein durch: – hohen Verzehr von Fetten (Butter,

Sahne, Rohmilch, Schweinefleisch)

–      Saisonschwankungen (vor der kalten Jahreszeit steigt normalerweise der Gehalt von Blutfetten moderat an).

–      Stress und ähnliches.

 

Mein Rat ist:

den täglichen Verzehr von Butter, Sahne und Schweinefleisch zu verringern,

Honig und Pollen auf lange Sicht, aber in kleinen Dosen und immer in Tee aufgelöst, zu sich zu nehmen.  Meiner Meinung nach ist es besser für Sie, einen Teelöffel von Honig vor dem Frühstück und einen vor dem Mittagessen zu nehmen und 3 – 4 Teelöffel von Pollen nach den Mahlzeiten zu nehmen

– Propolis zu nehmen (roh 2 – 3 g pro Tag und Tinktur, 30 Tropfen/Tag)

– alle 3 – 4 Wochen eine medizinische Kontrolle vornehmen zu lassen.  Wenn die anderen Parameter stimmen (Blutzucker, Proteine, Leberanalyse) und Sie sonst gesund sind, können Sie glücklich sein.“

 

[xviii] Apitherapie gegen Krebs

Imkerfreund # 7, Seite 22, 1997.

 

Von den Krankheiten, die zum Tode führen, steht Krebs an zweiter Stelle hinter Herzkreislauferkrankungen.  Die Ursachen, die Symptome und die Entwicklung des Krebses sind von Person zu Person unterschiedlich. Über Krebs findet man in der Literatur Millionen von Seiten.  Hoffentlich bringt dieser kurze Artikel neues Licht und Hoffnung für die, die unter dieser Krankheit leiden.

Zuerst, was sind die bekannten Auslöser von Krebs?

–        die Tendenz zum Krebs ist erblich;

–        falsche Ernährung (zuviel tierische Produkte wie Fleisch, Rohmilch, Schweinefett, aufbereitete Nahrung, chemische Konservier-ungsstoffe und zu wenig Vitamine, Anti-Oxidantien, Fasern (Cellulose) von frischer Nahrung;

–        ein schwaches Immunsystem;

–        psycho-somatische Probleme, zu viele Sor en, Zwangsvorstellungen, Depressionen, Traurigkeit, Angstlichkeit, Mangel an Willen und psychischer Kraft, mit den Schwierigkeiten des Lebens fertig zu werden;

–        chemische Schadstoffe;

–        radioaktive Substanzen;

–        verschiedene Viruserkrankungen, Bakterien, intestinale Parasiten (d. h. Parasiten im Magen-Darm-trakt)

–       Unterfunktion innerer Organe, etc.

 

Die meisten dieser Faktoren bringen die Zellen in den Zustand einer Vergiftung und einer Unterversorgung mit essentiellen (lebenswichtigen) Substanzen (Kräftigungsmittel,Vitamine, Enzyme, Mineralien, Spurenelemente, reines und biologisch ein-wandfreies Wasser) und Sauerstoff.

 

Das Hauptproblem ist der ungenügende gesunde Blutfluß vom und zum Gewebe, der schließlich das Risiko einer genetischen Transformation der gesunden Zellen in Krebszellen fördert.

Wenn man ein medizinisches Lehrbuch über Onkologie (d. h. Krebsheilkunde) aufmerksam liest, oder wenn man einen Patienten sorgfältig untersucht so sieht man, dass die meisten dieser Symptome durch diesen Mangel an gesundem Blut- und Energiefluß in dem betroffenen Bereich herrühren.

Mit diesem Wissen können wir auch verstehen, warum uns die Biene hier als nützlicher“Doktor“ helfen kann.

Neben vielen anderen nützlichen Eigenschaften haben die Wissenschaftler aus der ganzen Welt folgendes bewiesen:

–        Bienengift verbessert die Blutzirkulation im ganzen Organismus

–        Honig bringt die beste Energie (reiner Brennstoff)

–        Propolis verbessert die Stärke des Immunsystems

–        Gelee Royal und Pollen bringen die besten Nahrungsmittel und Vitamine zu den Zellen.

 

Natürlich muß die Behandlung individuell auf jeden Fall ausgerichtet sein; dennoch können hier die Prinzipien der Behandlung erläutert werden:

–  eine Bienengifttherapie soll nur

durch für Apitherapie ausgebildete Ärzte oder Naturheilpraktiker durchgeführt werden. 1 – die Bienenprodukte müssen sehr frisch sein; insbesondere das Gelee Royal und der Bienenpollen; idealerweise sollen diese Stoffe durch direkte Absorption in den

 

Körper vom Mund in den Blutkreislauf gelangen.

–        Propolis sollte auf allen möglichen Wegen verabreicht werden (roh, als Tinktur, Zäpfchen, Salbe usw.)

–        zusätzlich zu den Bienenprodukten sollten Heilkräuter und andere natürliche Heilmittel verabreicht werden, je nach der speziellen Situation des Patienten

–        ebenso kann eine gute psychotherapeutische Behandlung Wunder vollbringen; diese sollte die Liebe zur Natur fördern, dem Patienten mehr Licht und Optimismus und Gründe länger und gesünder zu leben näherbringen

–        die Ernährung ist ebenso wichtig; ideal ist eine vegetarische Ernährung, die frisch, 100 % organisch und voller Energie ist.

–        die Reinigung des Körpers durch jede mögliche Art und Weise ist unbedingt erforderlich.

 

Selbst wenn es scheint, dass diese Krankheit schwierig zu heilen ist, sollte der Patient diese Situation wie ein normales Problem seines Lebens verstehen, ein Problem, daß wie

jedes andere mit Intelligenz, Ehrgeiz und Liebe gelöst werden kann.  Außerdem muß man sich immer wieder vor Augen halten, daß Imker (die ihre Bienenprodukte auch nutzen) lange leben und nur selten an Krebs erkranken.

Ó 1996 by Dr. Stefan Stangaciu

 

Für medizinische Seminare über Apitherapie und andere Fragen (wie z. B. die angegebenen wissenschaftlichen Studien) wenden Sie sich bitte an: Dr. Stangaciu, c/o Th.  Schachtner, Kreuzbergstraße 32, D – 94036 Passau,

Fax:    08 51/8 75 88,

email: schachtner@compuserve.com.

 

 

[xix] Starzyk, J.; Scheller, Stanislaw; Szaflarski, J.; Moskwa, M.; Stojko, A. (1977) (Poland)  –  Biological properties and clinical application of propolis. II. Studies on the antiprotozoan activity of ethanol extract of propolis,
in Arzneimittelforschung, 27(6),  Seite 1198-9.

Solutions of the ethanol extract of propolis (EEP) have shown a lethal effect on Trichomonas vaginalis in vitro. Similar lethal action was exhibited by EEP after a 24-h contact with Toxoplasma gondii.

 

[xx] Stojko, A.; Scheller, Stanislaw; Szwarnowiecka, I.; Tustanowski, J.; Ostach, H.; Obuszko, Z. (1978)  –  Biological properties and clinical application of propolis. VIII. Experimental observation on the influence of ethanol extract of propolis (EEP) on the regeneration of bone tissue,
in Arzneimittelforschung, 28(1),  pp.35-37 (abstract).

Artificially induced bone tissue losses after the application of ethanol extract of propolis (EEP) showed an accelerated rate of ossification. The osteogenetic process was just about half as long as in the control group.